Universität St.Gallen

Umstrittener «Meatless Monday» – die Migros wäre dabei

19. November 2019, 09:37 Uhr
Vegi-Zmittag: So könnte es in der HSG-Kantine bald jeden Montag aussehen.
© Keystone
Über 500 Unterschriften, die Mehrheit des Studentenparlaments ist dafür: Im Restaurant der Universität St.Gallen soll jeweils am Montag kein Fleisch mehr angeboten werden. Für die Mensabetreiberin Migros wäre das ein Novum.

Studierende der HSG fordern, dass es einen fleischlosen Montag in ihrer Migros-Kantine geben soll. Der Vorschlag für einen «Meatless Monday» wird auf Facebook rege diskutiert. Die Meinungen gehen dabei stark auseinander. Während die Einen den Vorschlag gerne sofort umsetzen würden, kommt es den Anderen nicht einmal im Traum in den Sinn, montags kein Fleisch zu essen. 

Eine Leserin fragt: «Weshalb sollten denn jeweils am Montag alle auf Fleisch verzichten? Es gibt sicher genügend Beilagen, aus welchen man sich ein Vegi-Menü zusammenstellen kann?»

Eine andere Nutzerin hingegen findet den Vorschlag toll: «Das ist eine gute Idee! Es braucht wirklich nicht jeden Tag Fleisch!» 

Die Migros würde mitmachen

Die Mehrheit der Kommentatoren zeigt sich eher kritisch gegenüber dem «Meatless Monday» - ganz im Gegensatz zur Studentenschaft. An der Uni sind bereits über 500 Unterschriften zusammengekommen, das Studentenparlament ist mit einer grossen Mehrheit für den Vorschlag. 

Die Migros würde sich dem Projekt als Restaurantbetreiberin nicht in den Weg stellen. «Die Universität St.Gallen ist unsere Kundin. Wenn der Wunsch nach einem fleischlosen Montag besteht, dann werden wir das so einrichten», sagt Andreas Bühler, Mediensprecher der Migros Ostschweiz. 

Ähnliche Projekte gebe es noch nicht, für die Migros wäre der «Meatless Monday» eine Premiere. Probleme bei der Umsetzung kann sich Bühler auch nicht vorstellen: «Es gibt viele Möglichkeiten für vegetarische und vegane Ernährung. Die Menüplanung stellt das vor keine Schwierigkeiten.»

Selbstbestimmung bei der Ernährung

Die Flexibilität der Migros im Falle einer Auftragsänderung dürfte die Diskussion über die Sinnhaftigkeit des fleischlosen Montags nicht beenden. Viele Kommentare auf Facebook sind nicht etwa mit dem Verzicht auf Fleisch an sich nicht einverstanden, sondern mit der Vorschrift.

«Warum immer alles mit Zwang? Jeder, der kein Fleisch essen will oder mag, soll das für sich entscheiden. Diese CO2-Hysterie ist unbegreiflich», schreibt eine weitere Leserin auf Facebook.

Auch Migros-Sprecher Andreas Bühler betont die Auswahlmöglichkeiten:«Unsere Restaurants bieten jeden Tag fleischlose Alternativen an. Es gibt für alle etwas.»

Ob der diktierte Verzicht einen ökologischen Nutzen bringen würde, ist auch den Initianten nicht klar. Das erklärte Minimalziel ist aber ohnehin, über «die positiven und negativen Seiten des Verzichts» zu sprechen. Mit den erzielten Reaktionen dürften sie bereits einen Teilerfolg verbuchen können. 

 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. November 2019 07:07
aktualisiert: 19. November 2019 09:37