Anzeige
St.Gallen

Velo und Trogenerbahn kommen am Schibenertor nicht aneinander vorbei

St.Galler Tagblatt / Sandro Büchler, 13. Juli 2021, 10:42 Uhr
Erst seit kurzem ist die Bahnhofstrasse in der Stadt St.Gallen für Velofahrerinnen und Velofahrer in beide Richtungen befahrbar. Nur beim «Seeger» kommen Velos und Trogenerbähnli nicht aneinander vorbei. Der Velostreifen muss ausgebessert werden.
Nicht genug Platz für zwei Fahrzeuge.
© St.Galler Tagblatt

Anfang Jahr hat die Stadtverwaltung die Parkplätze auf der Bahnhofstrasse aufgehoben. So hat die Trogenerbahn mehr Platz und Velofahrerinnen und Velofahrer können seitdem in beide Richtungen fahren. Doch kurz vor dem Schibenertor wird der Velostreifen immer enger und die Velos haben keinen Platz mehr, wie das «St.Galler Tagblatt» berichtet.

Ein Ärger für Personen auf dem Velo, die aufs Trottoir ausweichen müssen. Auch die Appenzeller Bahnen sind mit dem Velostreifen nicht glücklich. Gemäss Thomas Halter, Leiter Betrieb Appenzeller Bahnen, kam es schon zur einen oder anderen brenzligen Situation. Und auch Pro Velo kennt die heikle Stelle am Schibenertor. Trotzdem sei diese Lösung momentan die einzige Chance, ohne Umwege eine Veloachse vom Bahnhof direkt zum Marktplatz anzubieten, so Michael Städler, Vorstandsmitglied von Pro Velo St.Gallen-Appenzell.

Die Stadt erklärt: «Es handelt sich auf diesem kurzen Streckenabschnitt um eine gemischte Verkehrsfläche, auf der alle Verkehrsteilnehmer aufeinander Rücksicht nehmen sollten.» Das Bähnli habe grundsätzlich Vortritt. Trotzdem will die Stadt etwas dagegen unternehmen. Noch im Juli sollen die Schilder «Achtung Bahn» und «Nicht rechts an stehender Bahn vorbeifahren» aufgestellt werden. Ausserdem wird an einem Konzept gearbeitet, wie die Bahnhofstrasse in Zukunft aussehen soll.

(red.)

St.Galler Tagblatt / Sandro Büchler
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. Juli 2021 07:12
aktualisiert: 13. Juli 2021 10:42