Coiffeur

Waschen, Schneiden, Föhnen ohne Small Talk, bitte!

5. November 2019, 17:21 Uhr
WhatsApp Image 2019-11-05 at 17.11.04
Severina in ihrem Coiffeur Blum in St.Gallen mag Small Talk.
© zVg
Ein Coiffeur-Salon in London bieten den «stillen Haarschnitt» an - einen Haarschnitt ganz ohne Small Talk. Ostschweizer Coiffeusen können sich das Haare schneiden ohne «schnädere» nicht vorstellen - viele Gäste würden gerade wegen solcher Gespräche zum Coiffeur gehen.

«Eine Coiffeuse ist gleichzeitig eine Psychologin. Ich habe Menschen erlebt, die im Salon weinten», erzählt Lisa, die früher in einem Coiffeur-Geschäft in Rheineck arbeitete. Viele Leute würden gerade wegen der Gespräche zum Coiffeur gehen. «Ich hatte eine Kundin, die blieb nach dem Zahlen im Laden stehen und wollte gar nicht mehr gehen.» 

Gespräche drehen sich um das Wetter oder die Olma

Es gebe Kunden, die hätten sonst niemanden zum Reden oder aber sie tratschten einfach nur gerne: «Bei uns im Coiffeur wurde sehr viel Klatsch und Tratsch ausgetauscht. Da war man immer top informiert, was gerade so die Runde macht.» Viele Coiffeusen seien deshalb auch zu Klatschtanten geworden. Nebst dem dörflichen Klatsch handelt der Small Talk aber auch häufig vom Wetter oder bei Coiffeuse Severina in St.Gallen von Themen wie der Olma, Offa oder dem OpenAir St.Gallen.

«Mit einigen Kunden spreche ich auch über Restaurants in der Stadt oder ihre Ferien», sagt Severina, die in St.Gallen den Coiffeur Blum betreibt. Natürlich seien es immer die gleichen Themen, die ein Small Talk beinhaltet, ganz auf den Small Talk verzichten, möchte Severina aber nicht. «Das fände ich schon sehr langweilig. Das ist ja das Schöne am Beruf, dass wir immer ein bisschen am ‹schnörrele› sind.»

Stiller Haarschnitt in London buchbar

Ein Salon in London hat aber genau das gemacht, dem Small Talk den Kampf angesagt. Zumindest teilweise. Im «Not Another Salon» kann ein «stiller Haarschnitt» gebucht werden. Bei diesem wird der Kunde zwar beraten und über die anstehenden Arbeiten informiert, danach ist aber Stille angesagt. Es wird nicht gesprochen - einzig die Phrasen anderer Kunden mischen sich zum meditativen «Schnippschnapp» der Schere. Der Salon wolle auf die Bedürfnisse aller eingehen, wird der Small-Talk-lose Haarschnitt erklärt. Es sei wichtig, dass die Menschen ihren Wunsch nach einer Auszeit kommunizieren können.

«Auf dem Land gibt es viele Stammkunden»

Severina findet den stillen Haarschnitt grundsätzlich eine gute Idee, aber: «Eine Coiffeuse erkennt eigentlich von selbst, wann ein Kunde reden möchte und wann nicht.» Antworte er eher kurz und ohne Gegenfrage, sei er nicht besonders heiss auf ein Gespräch. «Dann bin ich auch gerne eine Weile still», so Severina, «so kann ich mich besser auf den Haarschnitt konzentrieren».

Auch Lisa kann sich vorstellen, dass der stille Haarschnitt für gewisse Kunden sicherlich eine gute Lösung ist: «Viele Kunden fühlen sich schon fast gezwungen, Small Talk zu führen.» Mit dieser Option komme es gar nicht erst so weit. Der stille Haarschnitt sei aber eher für Geschäfte in der Stadt geeignet: «In der Stadt haben die Salons eine grosse Laufkundschaft. Auf dem Land gibt es sehr viele Stammkunden und die möchten niemals auf den Small Talk verzichten.»

Wie findet ihr den Small Talk beim Coiffeur? Schickt uns eine Sprachnotiz via WhatsApp unter 0800 22 22 11.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 5. November 2019 16:30
aktualisiert: 5. November 2019 17:21