St.Galler Kantonsgericht

Wegen Missbrauch an Mädchen: 10,5 Jahre Freiheitsstrafe für 66-Jährigen

24.08.2020, 20:50 Uhr
· Online seit 24.08.2020, 15:07 Uhr
Ein 66-jähriger Mann ist vom St.Galler Kantonsgericht in einem am Montagnachmittag bekanntgegebenen Entscheid zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden. Ihm wird der sexuelle Missbrauch von fünf- bis zwölfjährigen Mädchen aus Osteuropa vorgeworfen.
Anzeige

Vor dem Kantonsgericht hatte der Mann eine mildere Strafe verlangt. Vom Kreisgericht Toggenburg war er zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt worden. Die Staatsanwalt forderte in der Berufungsverhandlung die kleine Verwahrung mit einer stationären Therapie.

Grundlage des Verfahrens war der Fund von 2700 Fotos und 150 Filmen mit kinderpornografischen Aufnahmen auf einem Datenträger des Beschuldigten. Er hatte die Bilder zumeist selber produziert. Dabei soll der Mann die beiden Mädchen immer wieder sexuell missbraucht und sich dabei gefilmt haben.

Eines der Opfer ist ein damals fünfjähriges Mädchen aus der Slowakei, das bei den zahlreichen Treffen in Begleitung seiner Mutter war. Fotografiert und gefilmt wurde weiter ein zehnjähriges Mädchen aus Polen, das sich über zwei Jahre jeweils allein mit dem Angeklagten in diversen Hotelzimmern aufhielt.

Als der Mann 2009 in Polen nach einer Anzeige in Untersuchungshaft sass, schickte ihm eine Frau aus der Ukraine per Mail Sexbilder ihrer damals siebenjährigen Tochter. Daraus entwickelte sich eine Art Geschäftsbeziehung: Der Mann soll bei der Frau gegen Geld pornografische Aufnahmen bestellt haben. Dabei gab er konkrete Anweisungen, welche Posen das Kind einzunehmen hat.

veröffentlicht: 24. August 2020 15:07
aktualisiert: 24. August 2020 20:50
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige