Wil

Wegen Missbrauch: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Kunstturntrainer

14. April 2020, 14:11 Uhr
Der ehemalige Cheftrainer des RLZO für Kunstturnen in Wil muss sich nun vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft St.Gallen hat Anklage gegen den 40-Jährigen erhoben. Dem Mann wird Missbrauch an einer Minderjährigen vorgeworfen.
Der ehemalige Cheftrainer muss sich wegen Missbrauch vor dem Gericht verantworten.
© Tagblatt/Michel Canonica
Anzeige

Ein ehemaliger Cheftrainer des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz (RLZO) für Kunstturnen in Wil muss sich wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht verantworten. Die St.Galler Staatsanwaltschaft hat die Strafuntersuchung abgeschlossen und gegen den Mann Anklage erhoben. Dem 40-jährigen Mann werden mehrfache sexuelle Handlungen mit einem Kind, mehrfache Nötigung sowie versuchte Nötigung vorgeworfen. Diese Informationen liegen dem St. Galler Tagblatt in einem internen Schreiben der St.Galler Staatsanwaltschaft vor.

Die Medienstelle der Staatsanwaltschaft bestätigt am Dienstag, dass eine entsprechende Mitteilung an die Parteien erfolgt ist. Innert einer Frist von 10 Tagen könnten nun allerdings Beweisanträge geltend gemacht werden – was die Zeit bis zu definitiven Anklageerhebung allenfalls verzögern könnte.

Der aus Ungarn stammende Trainer soll eine 15-jährige Kunstturnerinnen sexuell missbraucht haben. Er habe sie zu sich nach Hause eingeladen und dort mit Alkohol gefügig gemacht. Dann soll er sie im Intimbereich angefasst haben.

(red.)

Quelle: Tagblatt
veröffentlicht: 13. April 2020 20:34
aktualisiert: 14. April 2020 14:11