St.Gallen

Weniger als in anderen Jahren: 350 Personen an 1.-Mai-Demo

30. April 2022, 22:09 Uhr
Rund 350 Demonstrierende trafen sich am Samstagnachmittag zur Kundgebung zum Tag der Arbeit vor der Grabenhalle. Die Kundgebung fand nicht nur an einem ungewohnten Termin statt, auch war der Aufmarsch kleiner als in anderen Jahren.
Am Samstag fand in St.Gallen eine 1.-Mai-Kundgebung statt.
© St.Galler Tagblatt/Donato Caspari

Die Demonstration verlief gemäss der Stadtpolizei St.Gallen reibungslos und ohne Zwischenfälle, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt. Der Zug zog von der Grabenhalle via Bahnhofsplatz zur Marktgasse und zurück zur Grabenhalle.

An der Kundgebung sagte SP-Politikerin Tamara Funiciello der anstehenden AHV-Revision mit Erhöhung des Rentenalters für Frauen auf 65 den Kampf an. Jungsozialistin Léonie Schubiger kritisierte die Politik. Diese tue viel zu wenig, wenn es um das Engagement für Frieden, gegen Krieg in der Welt und die Zerstörung der Umwelt gehe. 

Ausserdem war auch die Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten in St.Gallen ein Thema. Schauspieler Matthias Albold verkündete, dass diese wahrscheinlich nur einiger Grossverteiler etwas bringe. Die Ansicht, wir müssten bei der Arbeit immer flexibler und ständig verfügbar sein, sei überholt, so Albold.

Auch SP-Nationalrätin Claudia Friedl äusserte sich an der Kundgebung. Sie sagte, man müsse sich weiterhin für faire Löhne, gute Arbeitsbedingungen, Chancengleichheit, Solidarität und wirksame Klimapolitik einsetzen. 

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. April 2022 22:09
aktualisiert: 30. April 2022 22:09
Anzeige