Weshalb in Bütschwil skurrile Gestalten stehen

Praktikant FM1Today, 23. Februar 2019, 11:14 Uhr
Wer nachts auf den Bütschwiler Strassen unterwegs ist, könnte überrascht sein, wer und was er dort antrifft. Puppen mit roten Nasen, närrischen Hüten und Ländlerhosen schmücken das Dorf. Dahinter steckt das Fasnachtskomitee.

Ein Bewohner von Bütschwil im Toggenburg, der erst kürzlich hingezogen ist, ist auf dem Nachhauseweg. Müde und schon fast in den Träumen angekommen spaziert er der Hauptstrasse entlang. Und dann passiert's: Er erschrickt und springt auf. Eine Gruppe von farbig gekleideten Figuren starren ihn an. Eine trägt eine Reaggae-Mütze, jene neben ihm hat die Haare vor dem Gesicht. Und eine andere posiert wie ein cooler Skater.

Tradition kommt aus Schwyz

Seit über zehn Jahren stellt das Fasnachtskomitee die ehemaligen Schaufensterpuppen auf. Der Brauch komme ursprünglich aus dem Schwyzer Bezirk March, erklärt Christoph Ziegler, Präsident des Vereins. «Unser ehemaliger Präsident ist dort aufgewachsen und hat die Tradition in die Ostschweiz gebracht.» Zusammen mit den 17 Aktivmitgliedern motzt er die Puppen auf. Sie werden in alte Kleider und Fasnachtskostüme gehüllt. Bunte Masken, wilde Perücken und skurrile Hüte dürfen auch nicht fehlen.

«Es gibt immer wieder Leute, die ab den lustigen Gestalten erschrecken», sagt Ziegler. Früher hatten die Fasnächtler vermehrt einzelne Puppen aufgestellt. «Da waren die Reaktionen aus der Bevölkerung grösser als heute», stellt der Präsident fest. Unterdessen seien die Figuren in Gruppen formiert, dass sie besser wahrgenommen würden, sagt Ziegler.

Insgesamt sind gegen 50 Puppen im ganzen Dorf verteilt. Sie stehen beispielsweise auf Balkonen und Garagen. Besonders sei die Gruppe auf dem Dach des Gemeindeshauses, meint Ziegler. «Wir nehmen die Gemeinde in Beschlag der Fasnacht», sollen die Figuren symbolisieren.

«Selfies mit den Geschöpfen»

Manchmal halten Autos neben einer Gruppe von Verkleideten an. Dann steigen Eltern mit ihren Kindern aus dem Wagen und schauen sich die Gestalten von näher an. «Manche machen sogar Selfies mit den Geschöpfen», sagt Ziegler. Am meisten freut es ihn, wenn sich Leute aus dem Ausland zu den Puppen stellen, um ein Foto zu machen.

Dieses Wochenende erwartet Fasnachtsbegeisterte ein volles Programm in Bütschwil. Das Motto lautet «Made in China», die aufgestellten Puppen sind jedoch nicht darauf abgestimmt. Am Freitagabend findet ab 19.30 Uhr in der Turnhalle Dorf ein fernöstlicher Maskenball statt, an dem die schönsten Kreationen gekürt werden. Am Samstagabend um die gleiche Zeit geht es mit einem Kostümball weiter. An beiden Abenden spielt die Live-Band «Mürztaler» in der oberen Turnhalle. Die ganzen zwei Nächte legen zudem DJs in der unteren Turnhalle auf. Der Sonntagnachmittag ist dann für die Kinder reserviert.
Praktikant FM1Today
Quelle: lou
veröffentlicht: 23. Februar 2019 11:14
aktualisiert: 23. Februar 2019 11:14