Stadt St.Gallen

Wiedereröffnung: So sieht das Walhalla aus

Stefanie Rohner, 27. September 2019, 08:01 Uhr
St.Gallen hat sein zentrales Hotel am Bahnhof wieder: Das Walhalla hat seine Türen am 26. September nach 16-monatiger Umbauzeit wieder geöffnet. Stadtpräsident Thomas Scheitlin gratulierte zur Wiedereröffnung.

Mit einem kleinen Schnitt durch das rote Band wurde das Hotel Walhalla offiziell wiedereröffnet. Sichtlich erfreut schnitten Stadtpräsident Thomas Scheitlin und CEO des Walhallas, Reto Candrian, das Band durch und die ersten Menschen schritten über den roten Teppich in die Hotel-Lobby. 

Neugierige Passantinnen und Passanten versuchten, einen Blick in das Hotel zu werfen. 16 Monate lang mussten die St.Galler und die Besucher an einer Baustelle vorbeigehen, nun konnte der Hotelbetrieb wieder aufgenommen werden.

«Stolz, das Walhalla weiterführen zu dürfen»

«Aus einem Traum, wie das Hotel aussehen könnte, wurde eine Vision. Bis zur Planung erlebten wir eine Durststrecke und nun können wir neu gestaltet in die Zukunft», sagt CEO Reto Candrian. Er sagt, man freue sich, so pünktlich eröffnen zu können. «Das war eine Punktlandung.»

Denn das Datum wurde schon vor eineinhalb Jahren gesetzt. «Wir sind stolz, das Walhalla nach über hundert Jahren im neuen Gewand weiterführen zu dürfen», sagt Candrian. 30 Millionen Franken wurden in den Umbau und die Erweiterung investiert.

Durch die komplette Schliessung während der Bauzeit entstand ein Verlust, der in diesen 30 Millionen nicht mit drin ist. Wie hoch der Verlust für den Leerstand war, äussert Candrian nicht. «Wir sind zuversichtlich, denn jeden Tag erhalten wir zahlreiche Anrufe für Buchungen, das Interesse ist gross», sagt der CEO. 

«Man hat Geschichte in die Moderne geführt »

Das Hotel wurde zwei Jahre lang umgebaut und erweitert. Wo die Gäste früher in 53 Hotelzimmern unterkamen, stehen heute 100 davon zur Verfügung. Zudem bieten Seminarräume Platz für gesamthaft 280 Leute. Beim Umbau musste berücksichtigt werden, dass der Marmor in der Eingangshalle, die Fassade sowie die Holzdecke denkmalgeschützt sind.

Stadtpräsident Scheitlin gefällt das Ergebnis: «Die Kombination aus dem historischen Teil und dem Modernen ist sehr gelungen. Man hat die Geschichte genommen und in die Moderne geführt», sagt Scheitlin. Er sagt, das Hotel habe in der Stadt gefehlt und er freue sich, dass es nun weitergehen kann. 

Das Hotel hat zwei öffentliche Bars, die Brasserie, die viele von früher kennen und die Walhalla-Bar, die sich, so hoffen die Betreiber, ideal für ein Feierabendbier eignet. Die Hotelzimmer, die Räume für Banketts und die Seminarräume sind schlicht und modern. Schnickschnack ist im Walhalla nicht zu finden, das Konzept setzt ganz auf Eleganz und moderne Technologie.

Bahnhofsplatz ist fertiggestellt

Es riecht neu, das Holz auf dem Boden scheint noch unberührt. Bereits vor der offiziellen Eröffnung war über die Hälfte der Hotelzimmer ausgebucht. «Die Belegung ist überraschend hoch. Ausserdem haben wir auch schon Buchungen für Seminare und Banketts», sagt Candrian.

Wer im Walhalla schläft und eine besonders gute Aussicht haben will, dürfte sich freuen, dass ab dem fünften Stock ein Blick in die Drei Weiern möglich ist. Mit der Fertigstellung des Umbaus und der Eröffnung des Burger Kings Anfang September ist der Bahnhofsplatz für den Moment fertig umgebaut. «Die St.Gallerinnen und St.Galler müssen nicht mehr durch einen Baustellenparcours gehen», sagt Scheitlin.

Fast-Food und Vier-Sterne-Hotel

Wie Reto Candrian sagt, sei der Betrieb im Burger King gut losgegangen. Zwar sind Hotel und Burger Kind operativ und räumlich getrennt, gehören aber zusammen. «Unser Team aus dem Fastfood-Segment arbeitet dort. Ich denke auch, dass sich der eine oder andere Gast sicherlich mal einen Burger holen wird», sagt Candrian. 

Für ihn sei es kein Widerspruch, dass ein Fast-Food-Restaurant neben einem Vier-Sterne-Hotel angesiedelt ist. «Hier auf dem Bahnhofsplatz gibt es so viele unterschiedliche Bedürfnisse, die mit den verschiedenen Gastronomiebetrieben abgedeckt werden», sagt er. Und wer weiss: Wenn der eine oder andere Gast einen Burger isst, dann kommt der eine oder andere Gast des Burger Kings womöglich noch auf ein gemütliches Feierabendbier vorbei. 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. September 2019 05:42
aktualisiert: 27. September 2019 08:01