Grossbaustelle

Winklerstich: Wieder freie Fahrt vor Jahresende

19. Dezember 2019, 10:47 Uhr
Die verantwortlichen Kantonsingenieure Urban Keller, Appenzell Ausserrhoden und Marcel John, St.Gallen sowie der Projektleiter des Agglomerationsprogramms, Tobias Winiger, freuen sich über die neu ausgebaute Strasse von Winkeln nach Herisau.
© Kantone AI/AR/SG
Ein Weihnachtsgeschenk an die Autofahrer: Pünktlich vor den Festtagen werden die Strassenarbeiten am Winklerstich beendet. Die Strasse ist wieder fit für den Verkehr.

Grossbaustelle adé! Noch vor Jahresende werden die letzten Strassenbeläge auf der Hauptachse am Winklerstich zwischen St.Gallen und Herisau eingebaut. Die Fahrbahn und der neue Rad- und Gehweg können in den kommenden Tagen uneingeschränkt dem Verkehr übergeben werden.

Punktlandung

Die kantonsübergreifenden Strassenarbeiten am Winklerstich sind rechtzeitig vor den Festtagen beendet. Die neue Fahrbahn mit der grosszügigen Abbiegespur in Richtung Walke/Heinrichsbad sowie der rund ein Kilometer lange neue Rad- und Gehweg vom Kreisel Gübsenstrasse in St.Gallen-Winkeln bis zur Abzweigung der Herisauer Schützenstrasse können von den Verkehrsteilnehmenden in diesen Tagen wieder uneingeschränkt genutzt werden.

Die Bauarbeiten starteten im Frühjahr und verliefen ohne grössere Zwischenfälle. Der Verkehr konnte fast durchwegs zweispurig durch die Baustelle geführt werden. Die beiden Kantonsingenieure besichtigten die fast fertige Baustelle und freuen sich, die wichtige Strassenachse dem Verkehr noch vor dem Wintereinbruch wieder uneingeschränkt zu übergeben. Vor allem die Verzweigung in Richtung Walke/Heinrichsbad ist dank dem Strassenneubau für alle Verkehrsteilnehmenden sicherer geworden.

Die Strassenbauarbeiten am Einlenker Heinrichsbadstrasse sind seit letztem Sommer abgeschlossen.

© Appenzeller Zeitung/Astrid Zysset

Kanton ist zufrieden

Das geometrisch stark verbesserte Strassenstück bei der Verzweigung mit der neuen Abbiegespur erleichtert das Anfahren im Winter und wird dem abendlichen Rückstau entgegenwirken. «So wird der Verkehrsfluss erheblich verbessert», meint der St.Galler Kantonsingenieur Marcel John. «Dank grossem Einsatz aller Beteiligten und dem Verständnis der Verkehrsteilnehmenden haben wir das hochgesteckte Ziel – die Fertigstellung vor Jahresende – erreicht», fügt der Ausserrhoder Kantonsingenieur Urban Keller an.

Der Baukredit von rund 7,3 Millionen Franken wird voraussichtlich eingehalten. Der Bund beteiligt sich im Rahmen des Agglomerationsprogramms St.Gallen-Bodensee mit rund 500'000 Franken am neu erstellten Rad- und Gehweg. Den Rest der Kosten übernehmen die beiden Kantone, die Gemeinde Herisau und die Stadt St.Gallen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Dezember 2019 10:57
aktualisiert: 19. Dezember 2019 10:47