Wird aus der Fischfarm eine Hanffarm?

Fabienne Engbers, 15. Dezember 2017, 20:39 Uhr
Multimillionär Hans Raab hat die riesengrosse Halle gebaut, um sie für die Melander-Fischzucht zu verwenden. Seit mehreren Jahren steht die Fischzucht in Oberriet leer. Nun soll sie zur CBD-Hanfanlage umgebaut werden.

Das Baugesuch für die Umnutzung ist eingegeben, die Einsprachefrist startet am Samstag. Aus der ehemaligen Melander-Fischzucht von Hans Raab, die vor allem wegen Vergehen gegen den Tierschutz und Konkurs-Verfahren Schlagzeilen machte, soll eine Hanf-Indoorplantage werden. Unterschrieben ist jedoch noch nichts.

Keine Dorgenfirma, sondern CBD-Hanf

Die Tanks, in denen einst 50'000 Fische umherschwammen, sind bereits vor einigen Jahren verschwunden. Gewichen sind sie einer Härterei, die in der riesigen Halle produziert. Die Halle, die in etwa so gross ist wie 38 Tennisplätze, wir von der Härterei grösstenteils benutzt. Die Hanf-Indooranlage soll in einem Nebenraum, der der ehemaligen Fischzucht als Schlachtraum diente, Platz finden.

TVO-Beitrag zum Projekt:

Werbung

Der Gemeindepräsident von Oberriet sieht darin kein Problem. Eine CBD-Hanf-Anlage sei wohl aussergewönhlich, stören würde sie aber wohl kaum jemanden.

Das Baugesuch liegt auf, gibt es keine Einsprachen und sind alle Auflagen erfüllt, wird der Gemeinderat das Begehren bewilligen, sagt Rolf Huber. Mit vielen Einsprachen rechnet der Gemeindepräsident nicht. «Es ist ja keine Drogenfirma, sondern ein Produzent von legalem Hanf, das geht alles im legalen Rahmen zu und her.» Sind auch alle Auflagen des Kantons erfüllt, steht dem Baustart nichts mehr im Weg.

Mietvertrag ist noch nicht da

Auch wenn das Baugesuch bewilligt würde, unterschrieben ist noch nichts. Die Firma, die die Hanf-Indooranlage bauen möchte, hat das Okay von den Hallenbesitzern gekriegt. Schwarz auf weiss existiert jedoch noch kein Mietvertrag. Das Unternehmen wolle erst nochmals prüfen, ob sich die Investitionen für den Hallenumbau tatsächlich lohnen. Falls dem nicht so wäre, bliebe dieser Teil der Halle weiterhin leer.

Melander-Fischzucht sorgte für Aufruhr

Im April 2008 eröffnete Multimillionär Hans Raab, der sein Geld mit der Putzmittelfirma Ha-Ra scheffelte, die Melander Fischzucht in Oberriet. Die Fische waren eine Kreuzung aus verschiedenen Wels-Arten. Für seine Fischzucht baute Raab damals die 1,13 Hektar grosse Halle, 50'000 Fische fanden in 300 Tanks Platz.

Nur knapp ein Jahr später wurde Raab vom Kanton St.Gallen gebremst. Die Methode, wie er seine Fische tötete, widersprach dem Tierschutz. Die Fischzucht wurde vom Kanton geschlossen. Ein langes hin und her folgte, Raab kämpfte immer wieder um die Erhaltung seiner Zucht und schoss hart gegen die Behörden. Im September 2012 verstarb Raab, damit war auch das Ende seiner Fischzucht besiegelt.

Die riesige Halle wechselte seit dem Tod von Hans Raab mehrmals den Besitzer. Mittlerweile gehört sie Remo und Daniel Hutter, die die Verzinkerei in Kriessern betreiben.

Fabienne Engbers
veröffentlicht: 15. Dezember 2017 20:39
aktualisiert: 15. Dezember 2017 20:39