Anzeige

Wird das Hallenbad Bütschwil erweitert?

Laurien Gschwend, 4. April 2019, 11:57 Uhr
Über 40 Jahre hat das Bütschwiler Hallenbad auf dem Buckel – nun soll es saniert und erweitert werden. Der Projektierungskredit von 180'000 Franken wurde gutgeheissen.
Das Hallenbad Bütschwil wurde vergangenes Jahr 40-jährig. (Archiv)
© Tagblatt

Das Hallenbad in Bütschwil ist der Ort, wo viele Toggenburger Kinder schwimmen lernen. Auch wer als Kind in Bütschwil im Fussball- oder Handballlager war, kennt das Hallenbad bestens.

Mittlerweile ist es in die Jahre gekommen: Vergangenes Jahr feierte das Hallenbad sein 40-jähriges Bestehen. Obwohl sich das Bad nicht in einem schlechten Zustand befinde, sei es «Zeit für eine Renovation und Attraktivitätssteigerung», schreibt der Bütschwiler Gemeindepräsident Karl Brändle.

Erweiterung kostet 2,57 Millionen Franken

Sanierungsbedarf hätten insbesondere die Lüftungs-, Heizungs-, Sanitär- und Elektroanlagen. Die Kosten für eine Sanierung werden auf rund 1,27 Millionen Franken geschätzt, eine Erweiterung kostet mit 2,57 Millionen Franken fast doppelt so viel. Die beteiligten Zwecksverbandsgemeinden – Bütschwil-Ganterschwil, Lütisburg, Mosnang und Oberhelfenschwil – haben einen Projektierungskredit von 180'000 Franken für beide Varianten an der Delegiertenversammlung gutgeheissen.

Das Hallenbad Bütschwil ist in die Jahre gekommen. (Archivbild: Tagblatt)

«Kein Wellnesstempel»

Heute gibt es im Bütschwiler Hallenbad ein Schwimm- und Nichtschwimmerbecken, eine 76-Meter-Wasserrutschbahn, eine Sprungbucht sowie eine Sauna. «Ein tolles Angebot», wie Gemeindepräsident Brändle findet. «Das Hallenbad muss sich jedoch auch für kommende Bedürfnisse wappnen, sich modernisieren und auf weitere 40 Jahre rüsten.» Die Attraktivität soll gesteigert werden, «ohne das Hallenbad in einen Wellnesstempel oder ein Erlebnisbad auszubauen».

Wasserspiele für die Kleinen

Brändle will, dass sich das Angebot auch künftig an Kinder und Familien richtet. Deshalb soll der Kinderbereich um Wasserspiele und einen Aufenthaltsbereich für Eltern und Begleitpersonen erweitert werden. Laut dem Schreiben des Gemeinderates wird nun ein konkretes Projekt ausgearbeitet. Im nächsten Jahr soll der Kredit für die Sanierung und Erweiterung gesprochen werden.

Mehrere offene Projekte

Es gibt gleich verschiedene Hallenbad-Projekte, die in den letzten Jahren im FM1-Land vors Volk kamen. So sprach sich Altstätten für einen 21-Millionen-Neubau aus. Das Bad soll in rund zwei Jahren eröffnet werden. Beim Appenzeller Hallenbad besteht bereits seit über zehn Jahren Sanierungsbedarf. Seit rund einem Jahr ist bekannt, wie der Neubau aussehen soll. Die Landsgemeinde hatte zuvor einen 20-Millionen-Kredit erteilt.

Das Neubauprojekt «Equilibre» wurde als Siegerprojekt ausgewählt.
© nightnurse images, Zürich

Laurien Gschwend
Quelle: lag
veröffentlicht: 4. April 2019 11:57
aktualisiert: 4. April 2019 11:57