Arosa-Lenzerheide

«Wurde angepöbelt» – Schneesportler halten sich immer weniger an Maskenpflicht

Sandro Zulian, 23. Februar 2022, 17:23 Uhr
Pöbeleien und verwehrte Fahrten: In der Skiregion Arosa-Lenzerheide werden Schneesportler gemäss Medienmitteilung «nachlässig», wenn es um das Tragen des Mund-Nasenschutzes geht. Andere Skigebiete kennen das Problem nicht.
In den Bergregionen gilt in Gondel-, Pendel-, Stand- und Zahnradbahnen noch bis Ende März eine Maskenpflicht.
© Getty

«Mir ist es selber auch schon passiert, dass ich Leute auf die Maskenpflicht hingewiesen habe und dann mehr oder weniger angepöbelt wurde und es hiess, man solle doch verschwinden», sagt Thomas Küng, CEO der Lenzerheide Bergbahnen. Seit der Bundesrat per 17. Februar beschlossen hatte, die Maskenpflicht in Läden, Restaurants, Bars und anderen öffentlich zugänglichen Innenräumen aufzuheben, bemerkten die Verantwortlichen der Arosa-Lenzerheide Bergbahnen eine Mehrung von «Nachlässigkeit» bei Schneesportlerinnen und Fussgängern.

«Müssen Gäste zurückweisen»

Für Küng ist die aktuelle Situation so nicht mehr tolerierbar. Deswegen publizierte er eigens aufgrund der Thematik eine Medienmitteilung mit dem Titel «Maskenpflicht in geschlossenen Bahnanlagen gilt nach wie vor». Sowohl in der Pendelbahn, wie auch in der Gondelbahn gelte die Maskenpflicht; analog dem öffentlichen Verkehr, wo in Bus und Zug noch immer eine Maske getragen werden muss.

Doch nicht alle wollen das verstehen: «Wir müssen Gäste in den Grosskabinen vermehrt auffordern, den Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen und korrekt zu tragen. Vereinzelte Schneesportler und Fussgänger tragen gar keine Maske auf sich, weshalb wir sie zurückweisen müssen», sagt überdies Philipp Holenstein, CEO der Arosa Bergbahnen AG. Den beiden CEOs ist wichtig zu betonen, dass dieses Regelung noch bis Ende März Gültigkeit besitzt. «Wir sind hoffentlich bald am Ende der Pandemie, da sollte man nicht noch neue Verhaltensweisen an den Tag legen», sagt Thomas Küng.

Extra-Rechte für Maskenverweigerer am Flumserberg

Anders klingt es bei den Bergbahnen Flumserberg. Im Skigebiet im Kanton St.Gallen gibt es drei Gondelbahnen, in denen die Maskenpflicht weiterhin gilt. «Wir weisen unsere Gäste mit Plakatierungen und durch unsere Mitarbeiter darauf hin», sagt Katja Wildhaber, Mitglied der Geschäftsleitung. «Das wird wirklich gut angenommen und auch umgesetzt.» Natürlich könne man aber nicht kontrollieren, ob die Pistengäste die Maske nach der Abfahrt in der Gondelbahn noch immer tragen würden. Die Bergbahnen Flumserberg räumen renitenten Maskengegnern teilweise sogar Extra-Rechte ein: «Wenn jemand das überhaupt nicht will und andere Gäste sich daran stören, dann muss die maskenlose Person abwarten, bis sie alleine in eine Gondel kann.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. Februar 2022 09:24
aktualisiert: 24. Februar 2022 09:24
Anzeige