Anzeige
Gossau

XXL-Baustelle neben Autobahn: «Hier ist alles hektischer»

17. September 2021, 08:16 Uhr
Eine Baustelle mit riesigen Dimensionen: Auf einer Fläche von sechs Fussballfeldern neben der Autobahn bei Gossau wird derzeit gebaggert und betoniert. Doch hier entsteht kein Stadion oder Einkaufszentrum, hier wird ein Firmensitz gebaut.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Das Familienunternehmen Aepli Metallbau will ihre Firmensitze Gossau, Oberbüren und Winkeln in Gossau vereinen und baut hier den künftigen Hauptsitz. «Drei Firmenstandorte verlangen eine aufwendige Logistik und zusätzliche Kosten», sagt Roman Aepli, Inhaber von Aepli Metallbau gegenüber TVO. «Der Standort an der Autobahnein- und ausfahrt ist natürlich perfekt. Ideal für ein Industrieunternehmen.»

Für die Bauarbeiter ist die Arbeit auf der XXL-Baustelle eine besondere Angelegenheit: «Es ist viel hektischer», sagt Polier Peter Kiener zu TVO. «Wenn man mit etwas anfängt, ist die Fläche riesig, die bearbeitet wird. Hier ist es gross und schnell.» Zurzeit werden zwischen 15 und 20 Lastwagen pro Tag mit Beton angeliefert.

Grundwasserspiegel musste gesenkt werden

Das Wetter hat die Bauleitung seit Juni vor grosse Herausforderung gestellt: «Die starken Niederschläge in letzter Zeit haben den Grundwasserspiegel um einen Meter erhöht. Deshalb mussten wir das Grundwasser absenken, was uns zeitlich in Verzug gebracht hat», sagt Bauleiter Herbert Wohlgenannt.

Auch wenn die Bauarbeiten um eine Woche in Verzug sind, dürfte der Zeitplan trotzdem eingehalten werden können. Bereits im Herbst nächsten Jahres soll die erste und Ende 2022 die zweite Produktionshalle einziehen. Das Büro und alles andere im Frühjahr 2023.

Baukräne stehen bald neben der Autobahn

Die Kosten für den Bau sind enorm: «Es handelt sich um einen höheren zweistelligen Millionenbetrag. Wir glauben aber, dass es sich lohnt, in die Zukunft zu investieren», sagt Aepli. Die riesige Baustelle in Gossau dürfte spätestens nächste Woche noch mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen, dann werden die Baukräne aufgestellt.

(red./tvo)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. September 2021 19:36
aktualisiert: 17. September 2021 08:16