Anzeige
Rheintal

Zahme Krähe in St.Margrethen unterwegs: «Am besten in Ruhe lassen»

9. Juli 2021, 08:39 Uhr
Der zahme Vogel war unter anderem schon in einem Schmuckladen, in der Bibliothek und in einer Bar zu Gast. Normal ist das nicht. Tierärztin Monika Bochmann rät davon ab, den Vogel weiterhin zu füttern.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

In St.Margrethen sind die Krähen los, okay, es ist nur eine. Aber dafür eine sehr zutrauliche. «Als ich vergangenen Montag meinen Laden aufgemacht habe, stand die Krähe vor der Türe», sagt Süleyman Yildirim, in St.Margrethen bekannt als «Sülo». «Sie ist einfach mit mir in den Laden reinspaziert.»

Vogel im Dorf bekannt

Yildirim postete darauf ein Foto und Videos in der Facebook-Gruppe «Du bisch vo St.Margrethe, wenn...». Und siehe da: Die Krähe ist keine Unbekannte. Eine weitere Facebook-Userin postet ein Video von der Krähe in der Bibliothek, wie sie sich selbstverständlich die Bücher anschaut. Eine andere Facebook-Userin schreibt, dass der Vogel bei ihrem Mann für mehrere Minuten auf der Schulter gesessen habe. Alles spielte sich in der Nähe des St.Margrether Bahnhofplatzes ab.

Sülo erzählt weiter: «Die Krähe hat sich in meinem Laden am Bahnhofplatz umgeschaut und ist dann wieder rausgegangen.» Das Tier habe es sich dann auf dem Dach seines Autos gemütlich gemacht. «Ich wollte nachschauen, ob der Vogel verletzt ist und bin näher an ihn ran, das hat ihn überhaupt nicht erschreckt.» Auch andere Schaulustige seien dazugekommen. «Die anderen Leute haben mir erzählt, dass die Krähe auch schon in eine Bar spaziert ist, die nicht weit weg ist von hier.»

«Ich denke, sie wird bald sterben»

Obwohl die Bewohnerinnen und Bewohner von St.Margrethen den zutraulichen Vogel «herzig» finden und ihn zum Teil auch füttern – normal ist das nicht. Denn Krähen sind sehr intelligent und bei intelligenten Vögeln ist es so, dass wenn sie viel mit Menschen zu tun haben, zahm werden. «Ich vermute, dass die Krähe von jemandem aufgezogen wurde und deshalb so zutraulich ist. Das ist eine Fehlprägung auf den Menschen und nicht natürlich», sagt Monika Bochmann, Tierärztin beim Walter Zoo Gossau und Leiterin der Wildvogel Pflegestation St.Gallen, gegenüber FM1Today.

Die Tierärztin schätzt, dass die Krähe noch sehr jung ist. «Es sind derzeit viele Jungvögel unterwegs, die gerade anfangen, ihre ersten Flugversuche zu unternehmen, diese werden oft eingesammelt, weil es die Leute gut meinen und das Gefühl haben, sie seien verletzt.» Doch die Person, die die «St.Margrether» Krähe mitgenommen hat, habe einen Fehler begangen. «Bei diesem Vogel hat man vieles falsch gemacht. Wenn man sie in Ruhe lässt, könnte es sein, dass sie sich wieder umorientiert, obwohl das eher unwahrscheinlich ist.» Die Überlebenschancen stehen schlecht, wenn sich das Tier weiterhin so auf die Menschen verlässt. «Die Krähe ist ein Wildtier. Ich denke, sie wird bald sterben, denn sie lebt und ernährt sich nicht auf natürliche Art und Weise.»

Bochmann führt weiter aus, es sei eigentlich am besten, solche Vögel in Ruhe zu lassen, nicht auf sie einzugehen und vor allem nicht zu füttern. Ob sich die Krähe aus St.Margrethen doch noch umorientieren kann, ist nicht klar.

(sk)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 8. Juli 2021 05:48
aktualisiert: 9. Juli 2021 08:39