Anzeige
Eschenbach

Zement gelangt in Quartierbach und tötet Flusstiere

4. Juni 2021, 11:35 Uhr
Durch Anwohner sowie den aufgebotenen Fischereiaufseher wurden zudem etliche Tiere aus dem Bach gerettet.
© FM1Today
Aufgrund einer defekten Sickerleitung floss am Donnerstag Zement in einen Quartierbach in Eschenbach. Dadurch starben mehrere Tiere.

Bei Bohrungen auf einer Baustelle in Eschenbach wurde die Sickerleitung  beschädigt. Dadurch gelangte am Donnerstagabend eine unbestimmte Menge Zement in den nahegelegenen Bach. Es kamen Lebewesen wie Steinkrebse, Molche und Wasserinsekten ums Leben. Einige Tiere seien durch Anwohner und den Fischereiaufseher aus dem Bach gerettet worden, schreibt die Kantonspolizei St.Gallen.

Die Feuerwehr spülte den Bach mit Frischwasser, das verschmutzte Wasser wurde gesammelt und abgepumpt. Dank diesen Massnahmen wurden keine weiteren Bäche verschmutzt. Noch ist unklar, wie hoch der Sachschaden ist. Das Amt für Umweltschutz wurde nach dem Vorfall verständigt.

(red.)

Quelle: Kapo SG
veröffentlicht: 4. Juni 2021 11:35
aktualisiert: 4. Juni 2021 11:35