Anzeige
St.Gallen

Zertifikat statt Maske – Kontrollen funktionieren meist reibungslos

13. September 2021, 11:33 Uhr
Wer die Innenbereiche von Restaurants, Bibliotheken, Freizeit- und Sportbetrieben besuchen will, braucht seit Montag ein gültiges Covid-Zertifikat. Entsprechend fleissig wurde an den Zugängen kontrolliert – teilweise noch mit technischen Problemen.
Im Fitnesscenter «Benefit» im Grand Resort in Bad Ragaz darf seit Montag ohne Maske trainiert werden. Stattdessen gilt die Covid-Zertifikatspflicht.
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Am Eingang zur Bibliothek in der St.Galler Hauptpost stehen ein Mitarbeiter und ein Sicherheitsmann. Sie kontrollieren bei allen Personen die Zertifikate und Identitätskarten. Das Einscannen der QR-Codes funktioniert noch nicht reibungslos. Die Zertifikate lassen sich auch von Auge überprüfen.

Kontrolleur vor dem Selbstbedienungsrestaurant

Trotz dieser Kontrollen hielt die Bibliothek am Montagmorgen an der Maskentragpflicht für Besucherinnen, Besucher und Mitarbeitende fest. Anders ist die Praxis in der Landesbibliothek Glarus: Wer sich mit Zertifikat ausweist, muss im Gegenzug keine Maske mehr tragen. Nur für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren ohne Zertifikate gilt Maskenpflicht.

Auch beim Zugang zu einem Selbstbedienungsrestaurant im St.Galler Neumarkt steht ein Kontrolleur. Er kontrolliert einen Gast mit einem Blick auf das Zertifikat und die ID. Kein QR-Code-Check? «Ich habe ein österreichisches Handy», erklärt der Mann. Damit könne er keine Schweizer Zertifikate scannen.

Ohne Maske im Fitnessraum

Reibungslos funktionieren die Kontrollen im öffentlichen Fitnesscenter des Grand Resort Bad Ragaz: Auch hier ist der Zutritt nur noch mit Covid-19-Zertifikat erlaubt. Im Fitnessraum und im Therapiebad darf die Maske abgenommen werden. Ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ist vorgeschrieben.

Ausgenommen von der Zertifikatspflicht sind unter anderem Parlamente und Gemeindeversammlungen. Für die Session des St.Galler Kantonsrats vom 20. bis 22. September in der Olma forderte die SP-Fraktion eine Zertifikatspflicht. Kantonsrätinnen und Kantonsräte hätten «eine wichtige Vorbildfunktion», teilte die Partei mit.

Die Grünen forderten das Ratspräsidium auf, die 3G-Regel – geimpft, getestet oder genesen – spätestens auf die Novembersession auch für den Kantonsrat als verbindlich zu erklären. Sie kritisierten in einer Mitteilung den Entscheid des Präsidiums, an der Septembersession auf die Zertifikatspflicht zu verzichten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. September 2021 11:27
aktualisiert: 13. September 2021 11:33