Zoll-Drohne nervt die Rorschacher

Krisztina Scherrer, 17. Mai 2019, 18:02 Uhr
Die Drohne überwacht den Grenzraum. (Symbolbild)
Die Drohne überwacht den Grenzraum. (Symbolbild)
© Keystone
Die Bewohnerinnen und Bewohner von Rorschach sind genervt. Eine Drohne, die nachts ihre Runden dreht, bringt die Hafenstädter um ihren Schlaf. Doch wer hat sie losgeschickt?

Gegen 22 Uhr geht es los und man hört in Rorschach ein Surren, womöglich eine Drohne oder ein Flugzeug. Eine Rorschacherin nervt sich auf Facebook, man höre das Geräusch sogar bei geschlossenem Fenster. Auch Leute aus Goldach und Arbon melden sich in den Sozialen Medien und geben an, das Objekt gesichtet zu haben.

Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport bestätigt auf Anfrage des «St.Galler Tagblatts», dass es sich um eine Drohne handelt, die von der Eidgenössischen Zollverwaltung (EVZ) losgeschickt wird. Diese setzen die Aufklärungsdrohnen für die Überwachung ds Grenzraums ein, mit dem Ziel, die grenzüberschreitende Kriminalität zu bekämpfen. Kriminaltouristen, Schlepper und Schmuggler sollen mit der modernen Sensorik der Drohne aufgespürt werden.

Dass die Drohnen in der Nacht fliegen, hat auch einen Grund: Insbesondere die grenzüberschreitende Kriminalität finde in der Dunkelheit statt. Gemäss der EVZ werden jährlich in der ganzen Schweiz etwa 60 solcher Drohnenflüge durchgeführt. Auch im Rheintal kam es im vergangenen Frühjahr zu Drohneneinsätzen.

Krisztina Scherrer
Quelle: red.
veröffentlicht: 17. Mai 2019 18:02
aktualisiert: 17. Mai 2019 18:02