A13/A1

Zwei Geisterfahrer verirrten sich auf St.Galler Autobahn

31. August 2020, 08:16 Uhr
Einer der Geisterfahrer passierte die Verzweigung Meggenhus. (Archivbild)
© St.Galler Tagblatt/Michel Canonica/Benjamin Manser
Auf den Autobahnen A13 und A1 wurden am frühen Montagmorgen zwei Geisterfahrer beobachtet. Sie konnten wenden – es kam zu keinen Unfällen.

«Heute scheint der Tag der Geisterfahrer zu sein», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei, auf Anfrage von FM1Today.

Geisterfahrer wenden

Am frühen Montagmorgen waren auf der St.Galler Autobahn gleich zwei Geisterfahrer unterwegs. Nach 3 Uhr beobachtete jemand auf der A13 von Sargans in Richtung Zürich, Höhe Flums, wie ein Falschfahrer entgegenkam. «Die Person wendete wohl in Mels, sie konnte nicht mehr von der Polizei angehalten werden», sagt Krüsi.

Gegen 5 Uhr dann der zweite Fall bei der Verzweigung Meggenhus auf der A1. Eine Lenkerin, die auf dem Weg von St.Gallen nach Rorschach war, meldete der Polizei einen Geisterfahrer auf der Höhe des Blitzers in der Kurve. «Auch diese Person scheint gewendet zu haben.»

Polizei erwischt Geisterfahrer selten

Gekracht hat es nicht, wie Krüsi weiter sagt. Es passiere immer mal wieder, dass sich Autofahrer in der Richtung verirren. «Viele merken das dann und wenden, insbesondere nachts oder bei schwachem Verkehr.» Es gelinge der Polizei «relativ selten», die Geisterfahrer zu erwischen.

(lae/lag)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 31. August 2020 08:08
aktualisiert: 31. August 2020 08:16