Täter schoss schon vor dem Club

Laurien Gschwend, 2. August 2017, 10:06 Uhr
Kriminaltechniker konnten die tödliche Schiesserei vom vergangenen Wochenende in Konstanz teilweise rekonstruieren. Der 34-jährige Angreifer hat schon vor dem Club Schüsse abgegeben.

In der Nacht auf Sonntag erschütterte eine Bluttat die süddeutsche Stadt Konstanz. Der Täter, ein 34-jähriger Mann, schoss mit einem M16-Sturmgewehr um sich, verletzte einen Türsteher tödlich, einen weiteren Sicherheitsmitarbeiter sowie einen Gast schwer. Bei einem Schusswechsel mit der Polizei erlitt der 34-Jährige selber lebensgefährliche Verletzungen, denen er im Spital erlag. Eine Beamtin wurde, obwohl sie mit Helm und Schutzkleidung ausgerüstet war, schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Wie aus einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Konstanz und des Polizeipräsidiums Konstanz hervorgeht, hat sich am Montag ein weiterer Disco-Besucher gemeldet, der sich ebenfalls durch einen Schuss verletzt hat.

Bereits im Freien um sich geschossen

Den Tathergang konnten die Kriminaltechniker nach der begonnenen Auswertung des Videomaterials (von den Kameras im Innen- und Aussenbereich des Clubs) sowie anhand der bisher durchgeführten Vernehmungen rekonstruieren. «Demnach hatte der 34-jährige Tatverdächtige nach dem Aussteigen aus dem Taxi bereits erste Schüsse im Freien abgegeben, danach durch den Haupteingang die Diskothek betreten und sich im Vorraum vor den Kassenboxen, im Bereich der Kassen und im nachfolgenden Foyer aufgehalten», heisst es in der Mitteilung. Noch sei unklar, ob der 34-Jährige weitere Räumlichkeiten betreten habe.

Persönliche Auseinandersetzung als Auslöser

Der Täter schoss am Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr  im «Grey Club» in einem Konstanzer Industriegebiet um sich. Die Ermittler gehen von einer persönlichen Auseinandersetzung aus, die auf «unsagbare Weise eskaliert» sei.

Bereits um 4 Uhr befanden sich zwei Patrouillen bei dem Club, die dorthin gerufen worden waren, nachdem der 34-Jährige in der Diskothek randaliert hatte und diese deswegen verlassen musste. Der Schütze war vorbestraft, er war der Polizei unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen Drogendelikten bekannt.

Der «Grey Club» wurde erst vor drei Monaten eröffneten. In der Grossraumdisco an der Max-Stromeyer-Strasse, wo früher das bekannte Dancepalace war, fand in der Tatnacht – wie jeden letzten Samstag im Monat – die «Birthday Special Party» statt.

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 2. August 2017 09:59
aktualisiert: 2. August 2017 10:06