Thur in Wattwil soll verbreitert werden

Fabienne Engbers, 29. September 2017, 11:24 Uhr
Die Thur soll in und um Wattwil verbreitert werden.
Die Thur soll in und um Wattwil verbreitert werden.
© Tagblatt
In Wattwil wird die Thur saniert, um die Bevölkerung vor Hochwasser zu schützen. Dazu wird der Fluss verbreitert und teilweise umgelegt. Zurzeit wird die Projektierung vorangetrieben, Baustart ist erst in ein paar Jahren.

«Die Thur in Wattwil benötigt dringend eine Sanierung und Verbesserung der Hochwassersicherheit», schreibt der Kanton St.Gallen in einer Mitteilung. Das bisher angedachte Projekt hat der Kanton nun mit der Gemeinde und betroffenen Grundeigentümern besprochen. Dabei ist man letztlich zum Schluss gekommen, dass der Landbedarf reduziert werden kann, ohne die Qualität des Projektes zu schmälern.

Gespräche mit Betroffenen geführt

Die Projektleitung der Thursanierung hat mit rund 100 Grundeigentümern entlang der Thur, Landwirtschaft, Naturschutz und Quartiervertretern Gespräche geführt. Der Kanton möchte rund sechs Hektaren Land erwerben, um die Thur zu sanieren. Anhand dieser Gespräche wurde das Projekt nun überarbeitet.

Weniger Land nötig

«Das überarbeitete Projekt sieht vor, die geplanten Dimensionen für den Uferbereich und die beiden Thurwege zu reduzieren», schreibt der Kanton St.Gallen. Grünstreifen und Thurwege werden schmaler als ursprünglich geplant. Der linksufrige Wanderweg wird seine Breite beibehalten, der rechtsufrige Weg, auf dem auch Velos passieren können, soll verbreitert werden.

Bei Grundstücken, die von der Verbreiterung sehr stark betroffen sind, wird der Verlauf der Thur teilweise umgelegt. Dadurch kann der Kanton den Landerwerb von 6,5 Hektaren auf 6 Hektaren verringern.

Verbreiterung des Flussraumes ist notwendig

Die Flusssohle der Thur wird im Zentrum von Wattwil von 23 auf 30 Meter verbreitert. Ausserhalb soll die Flusssohle eine Breite von 45 Metern haben, was der natürlichen Breite der Thur entspricht. Damit sollen die Ufer stabilisiert werden, die Hochwassersicherheit verbessert und Vorgaben an bauliche Sicherheit und Umweltschutz eingehalten werden.

2018 wird eine zweite Vorprüfung des aktuellen Projektes durch Gemeinde, Werkbetriebe und Fachstellen bei Bund und Kantonen durchgeführt. Am 16. November diesen Jahres findet im Thurpark eine öffentliche Veranstaltung statt. Mit Baustart kann frühestens im Jahr 2022 gerechnet werden.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 29. September 2017 11:24
aktualisiert: 29. September 2017 11:24