Gesundheitschef warnt

20 an einem Wochenende: Corona-Spitaleintritte im Thurgau sprunghaft gestiegen

18. August 2021, 10:33 Uhr
Rund 30 Personen mit Corona-Erkrankung befinden sich in den Thurgauer Spitälern, davon zehn auf den Intensivstationen. Allein am vergangenen Wochenende gab es 20 Eintritte, wie Gesundheitsdirektor Urs Martin (SVP) am Mittwoch im Grossen Rat sagte. Je nach Entwicklung drohe eine Überlastung der Spitäler.
Die Spitaleintritte sind im Thurgau sprunghaft angestiegen. (Symbolbild)
© Thurgauer Zeitung/Donato Caspari

«Schon stehen wir mitten drin in der vierten Welle», sagte Urs Martin. Beunruhigend sei, dass die Spitaleintritte wegen Corona zuletzt sprunghaft zugenommen hätten. Darunter seien viele Menschen mit Migrationshintergrund. Rund 20 Prozent der durchgeführten Tests seien derzeit im Thurgau positiv.

Die Impfung sei wirksam, betonte der Gesundheitsdirektor. Ungeimpfte Personen müssten sich jetzt entscheiden, ob sie sich aus Solidarität einen Ruck geben und sich impfen lassen wollten. Piksen lassen könne man sich auch ohne Voranmeldung, sagte Martin. Laut dem SRF-Impfmonitor sind bisher 45 Prozent der Thurgauerinnen und Thurgauer doppelt geimpft.

Der Grosse Rat behandelte am Mittwoch zwei Interpellationen zur Coronakrise. Darin ging es um einen Rück- und Ausblick und um einen Vergleich zu früheren Grippewellen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. August 2021 10:25
aktualisiert: 18. August 2021 10:33
Anzeige