Auch mehr Schwerverletzte

2021: Mehr Verkehrstote auf Thurgauer Strassen

14. März 2022, 12:22 Uhr
In den letzten Jahren bewegte sich die Anzahl der Verkehrstoten im Kanton Thurgau jeweils im einstelligen Bereich. Im Jahr 2021 sind jedoch mehr Menschen gestorben, auch die Anzahl der Schwerverletzten hat zugenommen. Der Kanton sieht dennoch eine gute Entwicklung.
Bei diesem Verkehrsunfall mit Fahrzeugbrand in Sulgen Anfang März wurde niemand verletzt.
© Thurgauer Kantonspolizei

Jeder 76. Verkehrsunfall im Kanton Thurgau endete im Jahr 2021 tödlich – das zeigt die neue Auswertung der Thurgauer Kantonspolizei. Natürlich können für die Berechnung lediglich Unfälle herangezogen werden, die auch polizeilich erfasst sind.

Mit 14 Verkehrstoten ist die Zunahme beträchtlich. Im Jahr 2020 verloren sechs Personen ihr Leben, die Anzahl der Verkehrsunfälle ist mit 1076 (2021) und 1053 (2020) ähnlich.

Aus diesen Verkehrsunfällen resultierten auch mehr Schwerverletzte. Verglichen mit 2020 stieg die Zahl von 140 Personen auf 171. Die Zahl der Leichtverletzten ging im Vergleich leicht zurück – von 479 auf 453.

Der langjährige Vergleich relativiert

Eine viel höhere Sterblichkeit zwar, direkte Rückschlüsse zu ziehen ist aber schwierig. Denn der langjährige Vergleich zeigt: Die Entwicklung auf den Thurgauer Strassen ist positiv. In den letzten Jahren war die Anzahl der Todesopfer bei Verkehrsunfällen jeweils einstellig.

Auch die Anzahl an Unfällen ging stetig zurück. Noch im Jahr 2011 verzeichneten die Behörden 1343 Verkehrsunfälle, im Jahr 2001 waren es ganze 1640. Die Statistiken anfangs der 90er Jahre untermauern diese Entwicklung: Bei 1728 Verkehrsunfällen starben damals 39 Personen.

Im Jahr 2021 ist die Zahl der Verkehrsunfälle auf Thurgauer Strassen leicht angestiegen.

© Kantonspolizei Thurgau

Alkohol und Geschwindigkeit häufige Unfallursachen

Mehr als 10 Prozent der Verkehrsunfälle gingen im letzten Jahr auf Alkoholeinfluss zurück. Bei 114 der 1076 Verkehrsunfälle war Alkohol die Hauptursache, das sind etwas weniger als im Vorjahr. Noch häufiger geschahen Unfälle wegen zu schnellen Fahrens (142).

Der Kanton Thurgau betont in seiner Medienmitteilung, dass die Verkehrssicherheit trotz des statistischen Ausreissers kontinuierlich zugenommen habe. Schliesslich sei es gelungen, die Anzahl der Verkehrsunfälle und der Toten klar zu reduzieren – obwohl sich viel mehr Fahrzeuge im Verkehr befänden.

Anfangs der 90er waren im Thurgau rund 120'000 Fahrzeuge eingelöst, vergangenes Jahr waren es mit 246'500 mehr als doppelt so viele.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 14. März 2022 12:21
aktualisiert: 14. März 2022 12:22
Anzeige