Anzeige
Gasballonrennen

85 Stunden zu zweit im Korb: Thurgauer werden erneut Weltmeister

26. August 2021, 09:15 Uhr
Die beiden Thurgauer Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger sind Weltmeister im Gasballonfahren. Das Duo hat in 85 Stunden Flugzeit 1556 Kilometer zurückgelegt, dabei teilten sie sich eine Fläche von anderthalb Quadratmetern.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today / zVg

Der Gordon Bennett Cup ist das älteste und härteste Gasballonrennen der Welt, es startete in diesem Jahr im polnischen Toruń. Ziel ist es, möglichst weit weg vom Startpunkt zu kommen. Wem dies gelingt, wird Weltmeister. Bereits zum vierten Mal nach 2010, 2015 und 2019 holen sich die beiden Thurgauer Kurt Frieden und Pascal Witprächtiger diesen Spätsommer den Titel.

Von Polen nach Frankreich

Die 15 Teams lieferten sich ein umkämpftes Rennen, wobei vor allem die Taktik massgeblich war. «Es gibt verschiedene Winde und Möglichkeiten», sagt Kurt Frieden. Das Schweizer Team entschied sich für einen Flug in den Westen und fuhr quer durch Deutschland, vorbei an Berlin und Frankfurt, bis es schliesslich in La Boissière-de-Montaigu (Frankreich) landete. Das kleine Dorf liegt in der Nähe von Nantes, also beinahe am Atlantischen Ozean.

85 Stunden auf anderthalb Quadratmetern

Insgesamt legten die Thurgau 1556 Kilometer zurück und waren dabei 85 Stunden in der Luft. Das sind 85 Stunden gemeinsam auf anderthalb Quadratmetern, wo geschlafen, gegessen und auch Notdurft verrichtet wird.

Wer landet, verliert. Damit das Schlafen einfacher fällt, gibt es einen kleinen Trick, wie Frieden erklärt: «Bei uns im Himmelbett gibt es ein kleines Loch in der Wand, da kann man die Füsse raushängen lassen und sich beim Schlafen strecken.»

Mit dem Titel gewinnt die Schweiz auch die Austragungsrechte für das Rennen im Jahr 2023.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. August 2021 06:06
aktualisiert: 26. August 2021 09:15