EVP-Jungpolitiker

«Adoptionsrecht für Homosexuelle kann Pädophilie fördern»

24. September 2020, 19:00 Uhr
Es ist nicht das erste Mal, dass Benjamin Zürcher für Diskussionen sorgt. (Archiv)
© Tagblatt/Andrea Stalder
Der EVP-Jungpolitiker Benjamin Zürcher provoziert auf Twitter mit einer Aussage zum Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. Dieses könne Pädophilie fördern, schreibt der Thurgauer.

In seinem Tweet bezog sich das Vorstandsmitglied der Jungen EVP auf einen Biologieprofessor, der vor Jahren behauptete, dass es gleichgeschlechtlichen Eltern aufgrund der fehlenden biologischen Verwandtschaft an der «instinktiven Inzucht-Abscheu» fehle, schreibt 20 Minuten.

JEVP distanziert sich

Auf Twitter wurde Zürchers Aussage rege diskutiert. Die JEVP Schweiz reagierte und distanzierte sich von der Aussage ihres Parteimitglieds: «Ein JEVP-Mitglied hat heute mit einer Verknüpfung von Homosexualität und Pädophilie eine klar homophobe Äusserung gemacht. Wir verurteilen diese und distanzieren uns von dieser menschenverachtenden Haltung.» Die Partei wolle mit Benjamin Zürcher das Gespräch suchen und fordert eine Entschuldigung.

Twitter-Account gelöscht

Zürcher hat mittlerweile seinen Twitter-Account gelöscht. Gegenüber 20 Minuten sagt er: «Angesichts der Umstände halte ich das Löschen des Accounts für die beste Option.» Er sei sich aber sicher, dass die Partei hinter ihm stehe.

Schon im März hatte Zürcher mit einem Tweet für Diskussionen gesorgt. Damals sprach er sich gegen die «Homo-Ehe», gegen das Stimmrechtsalter 16, gegen die «Klimahysterie» und gegen die Cannabis-Legalisierung aus.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 24. September 2020 18:36
aktualisiert: 24. September 2020 19:00