Ausgebüxter Pfau gehört dem Kirchenchef

Fabienne Engbers, 21. Februar 2019, 06:23 Uhr
Die beiden weissen Pfauen unternehmen gerne Ausflüge durch Weinfelden.
Die beiden weissen Pfauen unternehmen gerne Ausflüge durch Weinfelden.
© Thurgauer Zeitung/Andrea Stalder
Zwei weisse Pfauen stolzierten in den vergangenen Tagen in Weinfelden umher und sorgten für Aufsehen. Die beiden Vögel gehören dem katholischen Gemeindeleiter, der sie auf dem Krichengelände hielt. Nun ist einer der Pfauen ausgezogen.

Seit nunmehr drei Wochen werden die Vögel vom Gemeindeleiter der katholischen Pfarrei St.Johannes, Armin Ruf, gepflegt, schreibt die Thurgauer Zeitung. Die beiden weissen Pfauen sind rund um die katholische Kirche in Weinfelden zuhause.

Pfauen erkunden Weinfelden

Seit ihrer Ankunft in Weinfelden büxten die weissen Vögel allerdings immer mal wieder aus und waren auf den Weinfelder Strassen unterwegs oder vergnügten sich auf dem Marktplatz. Auch in der Gruppe «Du bisch vo Wiifelde, wenn...» fragten sich die Leute, wem das Federvieh wohl gehören mag.

Hallo zusammen,ich suche die Besitzer dieses wunderschönen Pfaus, der anscheinend gerne Ausflüge durch Weinfelden macht :-) Bitte eine PN an mich, wer etwas weiss, vielen Dank!

Gepostet von Sabrina Bächi am Freitag, 15. Februar 2019

Was lange niemand wusste: Die beiden weissen Pfauen wohnten seit Ende Januar auf dem Gelände der katholischen Kirche in Weinfelden. «Man hat mir die Pfauen angeboten und ich fand das grosse Gelände der Kirche etwas unbelebt», sagt Armin Ruf gegenüber FM1Today. Daher habe er sich dazu entschieden, die Pfauen dort einzuquartieren. Allerdings wollte der Gemeindeleiter die Vögel nicht einsperren. «Das haben sie dann auch reichlich ausgenutzt.» Mehrere Male wurden die Pfauen statt auf dem Kirchengelände im Weinfelder Städtchen gesichtet.

Die Polizei kümmerte sich um die ausgebüxten Vögel und brachte sie mehrere Male zur Kirche zurück. «Die Polizei hat schnell herausgefunden, dass die Vögel mir gehören», sagt Ruf lachend. Er habe dann dafür gesorgt, dass die Pfauen auch im Park bleiben. Seit gut zehn Tagen seien die Pfauen brav bei ihrem Daheim geblieben.

Bianco schläft nun auswärts

Einer der beiden Pfauen wurde in der Zwischenzeit auf den Namen Bianco getauft und ist auf einen benachbarten Hof gezogen. Dort leben bereits drei Pfauen und mehrere Hühner. Allerdings schläft der weisse Pfau nicht wie die anderen Vögel im Stall, sondern auf einem Baum in der Nähe. Bianco verabschiede sich am Abend immer von seinen neuen Gspänli, bevor er sein Nachtrevier auf einer Eiche beziehe, schreibt die Thurgauer Zeitung.

Der andere Pfau, der noch keinen Namen hat und von Armin Ruf einfach nur «Pfau» genannt wird, ist der katholischen Kirche treu geblieben. Sein Revier ist mittlerweile von einem Zaun umringt. «Die Pfauen laufen und sind neugierig, vor allem Autos sind ein Problem, weil sie glänzen», sagt Ruf. Durch das Umzäunen seines Reviers sei der Pfau jetzt aber nicht mehr davongeflogen.

Suche nach einer Henne läuft

Der weisse Pfau bei der katholischen Kirche sucht nun nach einer neuen Gesellschaft, da Bianco nicht mehr da ist. «Pfauen sind keine Einzelgänger, daher suche ich für den Pfau eine Henne», sagt Armin Ruf. Diese könne auch blau sein, da weisse Pfauen sehr selten seien. Eine Henne würde den Pfauen auch noch mehr dazu bewegen, nicht mehr vom Kirchgelände abzuhauen.

Kirchenbesucher sollen Pfau sehen

Noch versteckt sich der weisse Pfau in seinem Gehege im Park hinter der Kirche. In Zukunft könnte er aber die Kirchbesucher bei ihrem Gang zur Messe begrüssen. «Wenn alles gut läuft, kann er einmal über das ganze Gelände stolzieren. Das ist ein schöner Anblick und ich glaube, das passt auch zum Kirchgelände», sagt Ruf. Die restlichen Mitarbeitenden der Kirche Weinfelden seien bereits Feuer und Flamme. «Wir hoffen, dass die Pfauen unser Gelände schmücken», sagt Armin Ruf.

Fabienne Engbers
Quelle: enf
veröffentlicht: 21. Februar 2019 06:23
aktualisiert: 21. Februar 2019 06:23