«Die Präsenz der Polizei wirkt beruhigend»

Krisztina Scherrer, 14. Oktober 2018, 18:18 Uhr
Die Regierung Thurgau soll prüfen, wie die Polizeipräsenz im Kanton gesteigert werden kann.
© TVO
7000 Polizisten - so viel fehlen, laut dem «Verband Schweizer Polizeibeamter», im ganzen Land. Vor allem der Kanton Thurgau ist stark davon betroffen. Die Politiker fordern die Regierung deshalb zum Handeln auf.

Die Regierung Thurgau soll prüfen, wie die Polizeipräsenz im Kanton gesteigert werden kann. «Es geht nicht darum, dass wir mehr kontrolliert werden. Es wirkt beruhigend, wenn die Polizei Präsenz zeigt», sagt Gottfried Möckli, Kantonsrat SVP, gegenüber TVO.

«Jede Handlung gegen die Polizei soll weh tun»

Auch die Gewalt gegen Beamte sollte laut den Politikern härter bestraft werden: «Wenn es nach mir geht, sollte eigentlich jede Handlung die gegen die Polizei oder Rettungskräfte geht, weh tun. Es geht einfach nicht, dass sie sich Pöbeleien oder sonstige verbale Attacken gefallen lassen müssen», sagt Gottfried Möckli.

Die Polizei unterstützen

Bis jetzt werden Attacken gegen Beamte entweder mit einer Geldstrafe, drei Jahre Gefängnis oder 30 Tagessätze bestraft. «Ich nehme auch wahr, dass die Situation für die Polizei in der Schweiz und im Thurgau, je länger je schwieriger wird. Ich bin der Meinung, hier muss etwas gehen und zwar zur Unterstützung der Polizisten», sagt Jost Rüegg, Kantonsrat Grüne.

Krisztina Scherrer
Quelle: red.
veröffentlicht: 14. Oktober 2018 18:18
aktualisiert: 14. Oktober 2018 18:18