Anzeige

Eltern fordern Ende der «Diktatur»

Laurien Gschwend, 4. Mai 2019, 16:15 Uhr
Knall im beschaulichen Dorf: Das letzte Kapitel an der Oberstufe Wigoltingen ist noch nicht geschrieben.
© Knall im beschaulichen Dorf: Das letzte Kapitel an der Oberstufe Wigoltingen ist noch nicht geschrieben. (Bild: Thurgauer Zeitung)
Für die Wigoltinger Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen ist klar: Schuld am Schulstreit haben die Lehrpersonen. Die Eltern haben Wasserfallens «Diktatur» satt – sie bitten um eine öffentliche Aussprache.

«Es herrscht eine Diktatur an unserer Schule» – so lautet der happige Vorwurf der Wigoltinger Eltern. Sie haben sich am Freitagabend spontan getroffen, um sich über die Geschehnisse an der Oberstufe auszutauschen, wie die «Thurgauer Zeitung» berichtet. Die 16 Elternteile wollen laut Mitinitiator Michael Schätzle «im Sinne der Kinder nicht noch mehr Unruhe stiften». Ziel sei es hingegen, endlich auch von den Lehrpersonen zu erfahren, was in den letzten Monaten abgelaufen ist. «Deshalb werden wir Frau Wasserfallen um eine öffentliche Aussprache bitten.»

Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen (Bild: pd)

«Abgänge nicht wegen mangelnder Kommunikation»

Am Freitag hatte Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen in einem Elternbrief bestätigt, dass sieben von zwölf Lehrpersonen per Ende April gekündigt haben (FM1Today berichtete). Zu den Abgängen sei es nicht «wie behauptet» aufgrund mangelnder Kommunikation gekommen. «Tatsache ist, dass diese Lehrpersonen nicht bereit sind, Veränderungen zugunsten der Kinder effektiv mitzutragen.»

Die Leidtragenden des Konfliktes an der Wigoltinger Oberstufe sind die Kinder. Diese weinten, als sie von der Kündigungswelle erfuhren. «Ich fordere den Rücktritt der Schulleitung», sagt eine betroffene Mutter. Diese verdrehe die Wahrheit und verunsichere so die Schülerinnen und Schüler.

«Werden dem Druck standhalten»

Weder Wasserfallen noch Schulleiter Mirko Spada treten zurück, wie die Schulpräsidentin mitteilt. «Wir werden dem Druck standhalten», wird sie in der «Thurgauer Zeitung» zitiert. Fakt ist: Das letzte Kapitel im Wigoltinger Schulstreit ist noch nicht geschrieben. Sollten die Behörden nicht zu einer Aussprache bereit sein, wollen die Eltern mit einer Unterschriftensammlung eine ausserordentliche Schulversammlung erwirken.

Laurien Gschwend
Quelle: lag
veröffentlicht: 4. Mai 2019 16:08
aktualisiert: 4. Mai 2019 16:15