Thurgau

Enorme Regenfälle – «Müssen die Camper am Ufer warnen»

Fabienne Engbers, 5. August 2020, 10:56 Uhr
Werbung

Quelle: FM1Today

Es regnete und regnete und regnete. Die Thur führte deshalb bei Weinfelden viel Wasser, sodass am Dienstag eine Hochwasser-Warnung herausgegeben wurde. Das Ufer soll möglichst gemieden werden.

Die Warnung galt für den Abschnitt der Thur von Bischofszell bis Frauenfeld. «Die Thur führt zurzeit Hochwasser, in den letzten Stunden hat es stark geregnet, dadurch ist der Pegel angestiegen», sagt Matthias Graf, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau am Dienstag.

An der Messstation der Thur bei Weinfelden wurde ein Abfluss im Bereich der Gefahrenstufe 3 gemessen. Auf der Alert-Suisse-App wurden Verhaltenshinweise herausgegeben:

  • Gehen Sie nicht in das betroffene Gebiet.
  • Verlassen Sie das betroffene Gebiet sofort.
  • Gehen Sie nicht an Gewässer, die Hochwasser führen.

Darum bittet auch die Kantonspolizei Thurgau. «Wir bitten die Bevölkerung, das Ufer zu meiden», sagt Matthias Graf.

Mensch und Tier könnten in Gefahr sein

Auch die zuständigen Feuerwehren sind bereits im Einsatz. «Geht der erste Alarm raus, müssen wir das Ufer der Thur absuchen», sagt Jürgen Bröll, Kommandant der Feuerwehr Weinfelden. «Zum Beispiel müssen wir mögliche Camper warnen. Befinden sich Schafe oder Kühe in der Nähe des Ufers, informieren wir deren Besitzer.»

Hochwasser dürfte bald vorüber sein

In 80 Prozent der Fälle bleibe es beim ersten Alarm und es seien keine weitere Massnahmen an der Thur nötig, sagt Bröll. «Auch dieses Mal gehe ich davon aus, zumal es morgen ja bereits nicht mehr regnet». Trotzdem behalte man die Situation im Auge.

Das Amt für Umwelt des Kantons beschwichtigt ebenfalls. Es habe momentan Wasser in den Vorländern, es herrsche aber keine akute Gefahr für die Bevölkerung.

Einsätze wegen unterspülten Keller

Die anderen Kantone im FM1-Land melden derweilen keine grösseren Vorkommnisse. Die Kantonspolizei Appenzell meldet einige Einsätze wegen unterspülten Kellern und kleineren Bächen, welche übers Ufer traten. Die Kantonspolizei St.Gallen war hauptsächlich präventiv unterwegs.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. August 2020 06:40
aktualisiert: 5. August 2020 10:56