Indoor-Anlage

Fast 4000 Cannabis-Pflanzen im Thurgau entdeckt

28. April 2020, 10:12 Uhr
Ein Holländer pflanzte im thurgauischen Rothenhausen Cannabis-Pflanzen an und tarnte seine Indooranlage als CBD-Anlage. Die Polizei stellte beim Hanf aber einen THC-Gehalt fest, weswegen die Anlage sichergestellt wurde.

Die Kantonspolizei erhielt Mitte Februar Hinweise darauf, dass in einer stillgelegten Liegenschaft in Rothenhausen etwas nicht mit rechten Dingen zu und her gehe. Als die Polizei die Liegenschaft kontrollierte, fand sie darin eine Hanf-Indooranlage. 

Der Besitzer dieser Anlage, ein 42-jähriger Niederländer, gab an, dass es sich beim gefundenen Hanf um CBD-Hanf handle. Das bestätigte auch eine ensprechende Registrierung. Die ersten Untersuchungen der Polizei ergaben aber etwas anderes: Beim Hanf handelte es sich um Drogen-Hanf. Bei einer anschliessenden Hausdurchsuchung fand die Polizei nebst geerntetem und verarbeitetem CBD-Hanf auch rund 3700 Cannabisstauden und zwölf Kilogramm verpacktes Marihuana. Diese Pflanzen und das Marihuana verstossen wegen ihres THC-Gehalts gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Der 42-jährige Niederländer wurde festgenommen und eine Untersuchungshaft angeordnet. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. April 2020 10:14
aktualisiert: 28. April 2020 10:12