Prix Courage 2019

Für Bauer Ramser ist «Integration» nicht einfach nur ein Wort

1. November 2019, 06:26 Uhr
Werbung

Quelle: TVO

Der Thurgauer Bio-Landwirt Markus Ramser bildet Flüchtlinge auf seinem Hof aus. Dafür wurde er für den Prix Courage nominiert, der heute Freitag in Zürich verliehen wird.

«Integration klappt nur, wenn man sie lebt», sagt Markus Ramser. Der Biobauer, der früher Lehrlinge ausgebildet hat, beschäftigt nun eritreische Flüchtlinge auf seinem Hof im Thurgau. Sein allererster Schützling, Tesfu Adhanom, hat er vor vier Jahren aufgenommen und ihn durch die zweijährige Attest-Lehre an der Landwirtschaftsschule geführt. Adhanom hat auf dem Hof mehr als nur einen Arbeitgeber gefunden: «Die Familie Ramser ist für mich wie eine richtige Familie», sagt Adhanom zum Ostschweizer Fernsehen TVO.

«Es hiess, ich werde eines Tages erschossen»

Ramser hat sich mit seinem Engagement für Integration nicht nur Freunde gemacht. Er bekam anfänglich anonyme Hassbriefe, die ihn vor den Flüchtlingen warnen sollten. «Es ist mir gesagt worden, ich werde eines Tages noch erschossen.» Aber Markus Ramser glaubt nicht daran. «Das sind keine kriminellen Menschen.» Vielmehr beschäftigt ihn, dass das Asylgesuch seines zweiten Schützlings Robi Haddish abgelehnt wurde. «Er könnte jeden Moment ausgeschafft werden.»

Obwohl Ramers nächstes Jahr den Hof seinem Sohn übergeben wird, denkt er noch lange nicht ans Aufhören. Er wird weiterhin für Menschen auf der Flucht da sein und ihnen bei der Integration helfen.

Pfarrer wurde bestraft

Weitere fünf Personen sind für den diesjährigen Prix Courage nominiert: Die 17-jährige Justine Schönbeck aus dem luzernischen Nottwil kämpft für Menschen mit chronischen Krankheiten. Der Zürcher Pfarrer Josef Karber (59) gab einer bedürftigen Armenierin Kirchenasyl und wurde dafür bestraft. Die pensionierte Hausärztin Gaby Igual aus Effretikon stoppte eine Millionenabzocke einer Krankenkasse. Der Zürcher Hausarzt Christian Marti (73) deckte auf, wie ein Arzt systematisch abkassierte. Iluska Grass (28) aus Zürich beschützte einen orthodoxen Juden vor Neonazis.

All diese Frauen und Männer haben Missstände aufgedeckt und Menschen gerettet. Der oder die Gewinnerin des Prix Courage wird am 1. November 2019 anlässlich einer Gala in Zürich bekannt gegeben.

(lip)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 1. November 2019 06:26
aktualisiert: 1. November 2019 06:26