Grosser Rat TG

Grüne und Landwirte uneinig über Hochwasserschutz an der Thur

7. Dezember 2022, 17:28 Uhr
Der Thurgau will den Hochwasserschutz an der Thur in den kommenden 30 Jahren schrittweise verbessern. Gleichzeitig soll der Flussraum zum Teil verbreitert und dadurch ökologisch aufgewertet werden. Der Grosse Rat hat am Mittwoch vom Konzept «Thur+» Kenntnis genommen.
Der Hochwasserschutz an der Thur soll in den nächsten 30 Jahren schrittweise verbessert werden. Damit verbunden ist eine ökologische Aufwertung der Flusslandschaft. (Archivbild)
© KEYSTONE/MARIO GACCIOLI
Anzeige

Das Konzept hat zwei Ziele: Künftige Hochwasser an der Thur sollen schadlos innerhalb der Dämme abgeleitet werden können. Gleichzeitig strebt die Regierung eine ökologische Aufwertung der Flusslandschaft an. Das bestehende Thurrichtprojekt aus dem Jahr 1979 sei veraltet, hiess es.

Unter anderem gebe es heute, gestützt auf das Bundesgesetz, keinen Hochwasserschutz mehr ohne gleichzeitige Revitalisierung der Gewässer. Zudem müssen der Kanton und die Gemeinden bis Ende 2026 Gewässerräume verbindlich festlegen, damit die Thur ihre natürlichen Funktionen erfüllen kann.

Im Grossen Rat gab es von zwei Seiten Kritik am Projekt: Den Grünen und Umweltverbänden reichen die vorgesehenen Gewässerräume von 15 Metern beidseits des Flusses nicht aus, um Hochwasserschutz, Naherholung und Naturschutz in Einklang zu bringen. Die «IG Lebendige Thur» bezeichnete das Konzept als mutlos und voller Mängel.

Vertreter der Landwirtschaft und der SVP wiederum befürchten einen zu grossen Verbrauch an Kulturland. Sie lehnten das Konzept daher ab. Bei dieser Ausgangslage birgt die künftige Umsetzung des Konzepts in konkrete Projekte noch viel Konfliktpotenzial.

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. Dezember 2022 17:28
aktualisiert: 7. Dezember 2022 17:28