Anzeige
Kanton Thurgau

Impfstart in Pflegeheimen am 4. Januar ++ Mehrere Impfzentren geplant

23. Dezember 2020, 08:18 Uhr
Analog zu den anderen Ostschweizer Kantonen startet auch der Thurgau am 4. Januar mit den ersten Impfungen. Zuerst kommen Heimbewohnende und das Gesundheitspersonal dran, dann sind mehrere Impfzentren geplant.
Der Thurgauer Gesundheitsdirektor Urs Martin spricht vor den Medien.
© Thurgauer Zeitung/Andrea Stalder

Zunächst 10'000 Impfdosen stehen ab den kommenden Tagen im Thurgau zur Verfügung. Damit können 5000 Thurgauerinnen und Thurgauer geimpft werden. Es handle sich hierbei um die grösste Impfaktion, die der Kanton je durchgeführt habe. Einen Impfzwang gebe es trotzdem nicht, sagt der Thurgauer Gesundheitsdirektor Urs Martin. «Wir hoffen aber, dass sich möglichst viele Personen impfen lassen.»

Ab dem 4. Januar sollen Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen geimpft werden. Auch das Gesundheitspersonal und Risikogruppen sollen schnell geimpft werden. Testimpfungen sollen am Spital Thurgau bereits über die Festtage stattfinden. Es werden mehrere kantonale Impfzentren aufgebaut, am 11. Januar soll jenes in Frauenfeld eröffnet werden. Weitere Impfzentren soll es am Bodensee und in Weinfelden geben.

Die Impfung bestehe aus zwei Spritzen. Die Wirkung trete bereits zwei Wochen nach der ersten Impfung ein und biete einen 95-prozentigen Schutz. Zu den Nebenwirkungen würden die «üblichen» Nebenwirkung einer Impfung zählen. So etwa: Muskel- und Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und Schmerzen an der Stichwunde.

(red.)

Die Medienkonferenz zum Nachlesen

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. Dezember 2020 15:39
aktualisiert: 23. Dezember 2020 08:18