Projekt

In Frauenfeld soll ein 80-Meter-Hochhaus entstehen

17. Januar 2021, 10:38 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

In Frauenfeld soll direkt beim Bahnhof ein Hochhaus aus Holz entstehen. Im Gebäude wollen die Visionäre ein eine Hochschule rund um Holztechnologie entstehen lassen. Der Bau kostet 80 Millionen Franken.

Es soll ein Wahrzeichen der Stadt Frauenfeld werden: Ein paar Thurgauer wollen in der Kantonshauptstadt ein 80 Meter hohes Hochhaus aus Holz entstehen lassen. Das Gebäude soll auf dem unteren Mätteli, direkt beim Bahnhof gebaut werden. «Meine Vision wäre, dass wir in zehn Jahren in diesem Kongresscenter stehen werden», sagt Simon Biegger, Geschäftsleiter Lignum Ost, zu TVO. Der Verein Lignum Ost plant eine Forschungsstätte rund um Holztechnologie im hölzernen Hochhaus unterzubringen.

Kosten von 80 Millionen Franken

80 Millionen Franken kostet der Bau, ein Teil des Geldes soll aus dem Verkauf von TKB-Partizipationsscheinen kommen. 127 Millionen Franken kann der Kanton an eingegangene Projektbewerbungen vergeben, der Verein hofft auf 40 Millionen.

Ein Wahrzeichen für Frauenfeld

Die Stadt Frauenfeld unterstützt das Projekt: «Zum einen hätten wir einen Bildungsstandort mehr hier in Frauenfeld, zum anderen würde es ein Wahrzeichen werden», sagt Stadtpräsident Anders Stockholm.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. Januar 2021 19:38
aktualisiert: 17. Januar 2021 10:38