Güttingen

Jugendliche wegen Brandstiftung in der Turnhalle verurteilt

6. August 2020, 18:58 Uhr
Sie haben vor einem Jahr Turnmatten angezündet, woraufhin die Güttinger Turnhalle brannte und mehrere hunderttausend Franken Sachschaden entstanden. Nun wurden zwei Jugendliche verurteilt, ein dritter muss noch vor den Jugendrichter.

Zwei Jugendliche sind wegen Brandstiftung rechtskräftig zu Sozialstunden verurteilt worden, wie die Thurgauer Staatsanwaltschaft gegenüber Radio Top sagt. Ein dritter Jugendlicher muss sich offenbar noch vor dem Jugendrichter verantworten.

Turnhalle stand jahrelang leer

Anfang Juli vor einem Jahr haben die Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren die alte Turnhalle in Güttingen in Brand gesteckt. Die Turnhalle brannte komplett nieder, die Rauchwolke war weit herum sichtbar.

Das ehemalige Schulareal in Güttingen steht seit einigen Jahren leer und ist ungenutzt. Verletzt wurde beim Brand niemand, die Turnhalle wurde abgerissen.

Werbung

Quelle: BRK News/Beat Kälin

Jugendliche noch am selben Abend ermittelt

Die Thurgauer Kantonspolizei nahm die Ermittlungen nach der Brandursache unverzüglich auf und ermittelte noch am gleichen Abend mehrere Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. «Die Jugendlichen gaben zu, den Brand verursacht zu haben», sagte Matthias Graf, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, nach dem Brand.

Gemäss Radio Top hatten die Jugendlichen in der alten Turnhalle Matten immer wieder angezündet und wieder gelöscht. Irgendwann liessen sich die Matten nicht mehr löschen und die Jugendlichen flohen.

(enf)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 6. August 2020 18:58
aktualisiert: 6. August 2020 18:58