Anzeige
Wängi

Kantonspolizei Thurgau rettet frischgeborenes Kälbchen aus Bach

19. November 2021, 16:14 Uhr
In Wängi hat eine Kuhmutter ein Kälbchen zur Welt gebracht. Dieses stürzte allerdings kurz nach der Geburt in einen Bach. Die Polizei konnte das Kälbchen retten. Kuh und Kalb geht es gut.

«Das war ein actionreicher aber auch ungemütlicher Start ins Leben», schreibt die Kantonspolizei Thurgau. Demnach hatte eine Frau morgens um 5:45 Uhr ein lautes Muhen gehört und den Polizeinotruf gewählt.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau traf wenig später auf eine Kuh, die am Waldrand stand und «aufgeregt in Richtung Bachtobel blickte». Im Bach stand nämlich ihr frischgeborenes Kälbchen, das offenbar kurz nachdem es das Licht der Welt erblickte, eine steile Böschung hinabgestürzt war und längere Zeit ohne Mutter im kalten Wasser ausharren musste.

Die Einsatzkräfte wärmten das Kälbchen mit einer Decke und organisierten Unterstützung. Zusammen mit der Feuerwehr Wängi halfen sie dem Kälbchen wieder die Böschung hinauf und brachten es an die Wärme.

«Während sich Mutter und Nachwuchs von ihrem Schreck erholen durften, ging für unsere Einsatzkräfte nach einem Wechsel in eine saubere und trockene Uniform der Dienst weiter», schreibt die Kantonspolizei.

(red.)

Quelle: Kapo TG
veröffentlicht: 19. November 2021 16:14
aktualisiert: 19. November 2021 16:14