Anzeige
Kreuzlingen

Kater Mogli wurde mit einem Luftgewehr angeschossen

Sandro Zulian, 16. November 2021, 13:46 Uhr
In Kreuzlingen ist es zu einem Fall von Tierquälerei gekommen. Mogli, die einjährige Katze eines Anwohners wurde mit einem Luftgewehr angeschossen. Die Polizei ist informiert, der Katzenbesitzer setzt auf Dialog und Diplomatie.

«Im ersten Moment war ich einfach nur hässig», sagt der 34-jährige Fabian Leibundgut aus Kreuzlingen. Am vergangenen Mittwochabend erfuhr er von seiner Frau, dass sich im Körper ihrer Hauskatze Mogli ein Stück Metall befindet. Einen Tag und einen Arztbesuch später ist klar: Mogli wurde mit einem Luftgewehr angeschossen.

Mogli ist frech

Leibundgut beschliesst, den Schützen mittels Plakat direkt anzusprechen und erst dann den Gang zum Polizeiposten unter die Füsse zu nehmen. «Grüezi mitenand! Mein Name ist Mogli und ich bin ein Jahr alt», steht auf dem Plakat, das Leibundgut angefertigt hat. Mogli gibt zu, manchmal ein wenig frech zu sein und Sachen zu machen, die er eigentlich nicht dürfte. Dann wird der Ton allerdings ernst: «Am Mittwoch, 10. November, hat jemand mit einem Luftgewehr auf mich geschossen und getroffen.»

Mit diesem Plakat sucht Fabian Leibundgut nach dem Täter.
© zVg

Dann wendet sich Leibundgut direkt an den Schützen und wird unerwartet diplomatisch: «Bitte melden Sie sich bei mir. Persönlich oder anonym. Es geht mir nicht darum, die Polizei auf Sie zu hetzen. Ich bin überzeugt, dass wir zusammen im Dialog eine zeitgemässere Lösung finden, damit wir alle zufrieden mit- und nebeneinander leben können.»

«Blanke Wut bringt nichts»

Im Interview mit FM1Today sagt Leibundgut, als erstes viel Wut verspürt zu haben: «Wenn man sich dann aber kurz hinsetzt und Gedanken darüber macht, dann will man eigentlich nur, dass das nicht noch einmal passiert.» Deswegen haben er und seine Frau sich entschieden, einen Flyer zu gestalten, der so neutral wie möglich daherkommt.

Bubenstreich oder ein wütender Gartenbesitzer?

Gemeldet hat sich der Schütze bis jetzt nicht. Deswegen ist Fabian Leibundgut unterdessen zur Polizei und hat Anzeige erstattet. Gegenüber FM1Today bestätigt die Kantonspolizei Thurgau den Eingang der Anzeige. Natürlich hat der Kreuzlinger auch eine gewisse Ahnung und spekuliert darüber, wer dahinter stecken könnte: «Wir wissen, dass Mogli relativ frech ist. Er hat zwar ein Katzenkistchen, doch sein Geschäft erledigt er stets im Freien.»

Leibundgut kann sich gut vorstellen, dass es sich beim Täter um einen Besitzer eines schönen Gartens oder eines Salatbeets handeln könnte: «Wenn da eine Katze reinmacht, kann ich mir gut vorstellen, dass das einige nicht so gernhaben könnten.» Auch der Zeitpunkt gibt Anlass zur Spekulation. Mogli wurde nämlich an einem Mittwochnachmittag angeschossen: «Alle Schüler haben dann frei. Es könnte sich eventuell um einen Bubenstreich handeln.»

Mogli geht es gut

Die beste Nachricht zum Schluss: Mogli hat keine schwereren Verletzungen davongetragen: «Ihm geht es gut. Offenbar wurde da ein Punkt getroffen, der ihn nicht besonders stört», sagt Leibundgut. Nur aufgrund des Verhaltens der Katze hätte das Ehepaar nämlich nicht einmal gemerkt, dass Mogli angeschossen wurde. «Das merkten wir erst beim Streicheln.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 16. November 2021 13:03
aktualisiert: 16. November 2021 13:46