Affeltrangen

Keine Arbeit, keine Steuern – Wirtin schickt Rechnung zurück ans Amt

1. März 2021, 09:30 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Die Affeltranger Wirtin Priska Brunner legt sich mit der Steuerbehörde an. Ihre Rechnung für die Bundessteuern schickt sie kurzerhand zurück. Die Arbeit werde ihr vom Bund untersagt, dies sei nun die gerechtfertigte Reaktion. Gemäss Thurgauer der Steuerbehörde gab es in letzter Zeit aber keine Zunahme von Anfragen betreffend Steuerrechungsanpassungen.

Klares Statement der Affeltranger Wirtin Priska Brunner: «Wenn ich nicht arbeiten darf, zahle ich auch keine Bundessteuern.» Der Bund lasse sie kein Geld verdienen und verschicke gleichzeitig Steuerrechnungen. «Das geht einfach nicht und das ist nun die die Gegenreaktion», sagt Brunner. Die Aktion postet sie auf Facebook und erhält viel Zuspruch.

Bundessteuern.... nun bekommt die Steuerverwaltung mal Post von mir. Vielleicht wollen andere das genauso machen. Auch wenns kaum was nützt.

Posted by Priska Brunner on Monday, February 22, 2021

Auch Partner und Mitinhaber der «Fifties Music Bar» Mario Rubertone stärkt ihr den Rücken: «Es geht um ein Zeichen. Es kann nicht sein, dass die Gastronomie in dieser Zeit einfach immer an letzter Stelle steht.»

Nun sind sie gespannt darauf, wie das Steueramt auf ihre Zahlungsverweigerung reagieren wird. Ob das Steueramt die Rechnung an den Bundesrat weiterleiten wird, wollte Marcel Ruchet, Leiter der Thurgauer Steuerverwaltung gegenüber tagblatt.ch nicht kommentieren. 

Die Höhe der Rechnung für die direkte Bundessteuer 2020 ist allein abhängig vom erzielten Einkommen 2020. Wenn dieses tatsächlich tiefer als im Vorjahr ausgefallen ist, können die Steuerpflichtigen eine Anpassung der provisorischen Rechnung direkte Bundessteuer verlangen.

Gemäss Ruchet verzeichnet die Thurgauer Steuerverwaltung keine merkliche Zunahme von Anfragen zur Anpassung der Steuerrechnung im Vergleich zu den letzten Jahren. Bei Liquiditätsproblemen könnten Steuerpflichtige eine Stundung beantragen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. Februar 2021 18:29
aktualisiert: 1. März 2021 09:30