Rauchen

Mehr Jugendschutz beim Tabakverkauf im Thurgau

29. März 2021, 13:59 Uhr
Für E-Zigaretten sollen im Thurgau die gleichen Einschränkungen gelten wie für herkömmliche Tabakwaren. Zudem will die Regierung das Schutzalter von 16 auf 18 Jahre heraufsetzen (Symbolbild).
© KEYSTONE/APA/HELMUT FOHRINGER
Im Kanton Thurgau soll der Jugendschutz beim Verkauf von Tabakwaren verstärkt werden. Die Regierung will unter anderem die Alterslimite von 16 auf 18 Jahre heraufsetzen.

Eine Änderung des Gesetzes über das Verbot der Plakatwerbung für Tabak und Alkohol sowie über den Jugendschutz beim Verkauf von Tabakwaren geht bis Ende Juni in die Vernehmlassung, wie der Kanton am Montag mitteilte. Den Anstoss dazu hatte der Grosse Rat mit einer Motion Anfang 2020 gegeben.

Für E-Zigaretten, alle nikotinhaltigen Produkte sowie CBD-Raucherprodukte (Cannabis) sollen in Zukunft die gleichen Einschränkungen gelten wie für Zigaretten und herkömmliche Tabakwaren. Also zum Beispiel ein Werbeverbot, wie es im Communiqué heisst.

Zusätzlich will die Regierung die Alterslimite für den Tabakverkauf um zwei Jahre auf 18 Jahre erhöhen. Die Abgabe an minderjährige Personen, auch via Automaten, wird mit der Gesetzesanpassung verboten. Dies gelte gleichermassen für herkömmliche wie für neue Tabakprodukte und auch für Zubehör.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. März 2021 13:59
aktualisiert: 29. März 2021 13:59