Arbon

MS Direct: Nach vier Verstössen folgt die Kündigung

19. Oktober 2019, 09:20 Uhr
2070007172
Die Firma MS-Direct kümmert sich um Zalando-Retouren.
© Tagblatt/Reto Martin
Die Mitarbeiter der Firma MS Direct in Arbon, welche Zalando-Retouren bearbeitet, sind aufgewühlt. Neu gilt: Wer vier Mal gegen vorgegebene Arbeitsabläufe verstösst, dem droht die Kündigung.

Am MS-Direct-Standort an der Textilstrasse wird seit Neuestem eine Fehlerliste geführt: «Wir dürfen nur drei Verstösse machen, dann werden wir gekündigt», sagt eine Frau, gegenüber «tagblatt.ch». Die Angestellten der Full-Service-Firma, die in Arbon Schichten Arbeiten und onehin nicht einen überaus hohen Lohn haben, sehen als Folge viel Druck, was das Arbeitsklima belaste.

Am Tag zehn Kontrollen

«Seit Anfang Monat haben wir ein neues System», bestätigt Rolf Kobelt, Teamleader Marketing bei MS Direct auf Anfrage vom «Tagblatt». In letzter Zeit seien vermehrt Fehler passiert, was zunehmend zu Kundenunzufriedenheit geführt hätte. Doch die Mitarbeiter hätten da etwas falsch mitbekommen. «Es geht um vier Verstösse pro Jahr, am Tag werden zehn Kontrollen durchgeführt.»

Eine Kontrolle pro Monat

Bei den rund 250 Mitarbeitern bedeute dies, dass jeder einmal pro Monat kontrolliert würde. «Dies ganz offen durch den Standortleiter. Wahrscheinlich ist das in jedem Betrieb so.» Ausserdem handle es sich um grössere, offensichtliche Fehler. «Alle Mitarbeiter werden angelernt. Wir zeigen ihnen einzelne Prozessschritte, die sie bei der Retourenbearbeitung einhalten sollen.»

Unterdessen habe man die Belegschaft noch einmal informiert und diese soll es jetzt besser verstanden und aufgefasst haben. Kobelt spricht zudem offen über die Löhne: «Seit 2015 haben wir uns mit der Syndicom um die Ausarbeitung eines Gesamtarbeitsvertrages bemüht, der jetzt in Kraft tritt und den Mitarbeitern ein besseres Salär garantiert.»

 (red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Oktober 2019 09:23
aktualisiert: 19. Oktober 2019 09:20