Romanshorn

Nach Cyberangriff: Feuer in Industriehalle gelegt

17. September 2020, 12:14 Uhr
Werbung

Quelle: CH Media Video Unit / BRK News

Auf dem ehemaligen Areal der Firma Fatzer in Romanshorn hat es am Mittwochabend gebrannt – kurz, nachdem das Unternehmen gehackt wurde. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Bei einem Brand auf dem früheren Areal der Romanshorner Firma Fatzer an der Salmsacherstrasse ist am Mittwochabend ein Schaden von mehreren tausend Franken entstanden. Rund 50 Feuerwehrleute standen im Einsatz und konnten das Feuer laut Polizeiangaben rasch unter Kontrolle bringen. Verletzt wurde niemand.

Gegenstände angezündet 

Die Thurgauer Kantonspolizei geht davon aus, dass zwei lagernde Gegenstände in der Industriehalle in Brand gesteckt worden sind. Spezialisten haben ihre Ermittlungen aufgenommen, Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

Das Gebäude war nicht komplett abgeriegelt, wie die Polizei gegenüber dem «St.Galler Tagblatt» bekanntgibt. Jeder, der hinein gehen wollte, habe die Möglichkeit dazu gehabt.

Cyberangriff mit Geldforderung

Das Stahlseilunternehmen Fatzer – dieses produziert mittlerweile im Industriegebiet Hof – war vergangene Woche Opfer eines Cyberangriffs geworden. Dieser hatte sich an die Mutterfirma Brugg Group im Aargau gerichtet, es wurden jedoch auch die IT-Systeme von Fatzer lahmgelegt.

Dabei ging es gemäss einer Sprecherin um eine Geldforderung. Noch ist unklar, ob ein Zusammenhang zwischen dem Cyberangriff und dem Brand besteht.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. September 2020 11:06
aktualisiert: 17. September 2020 12:14