Oberthurgau will grösstes Pfadilager

Marc Sieger, 7. Februar 2019, 16:31 Uhr
Alle 14 Jahre pilgern Tausende Pfadis aus der ganzen Schweiz ins Bundeslager, die grösste Pfadiversammlung der Schweiz. 2021 soll diese im Oberthurgau in der Region Romanshorn stattfinden. Noch läuft das Bewerbungsverfahren.

«Es ist wie der Fünfer, das Weggli und der Schokoriegel. Das Bula ist eine riesige Chance für den Oberthurgau.» Der Romanshorner Stadtpräsident David H. Bon will zusammen mit den Oberthurgauer Gemeinden das Pfadi Bundeslager, kurz Bula, in die Ostschweiz holen. Alle 14 Jahre findet das grösste Pfaditreffen der Schweiz statt. Rund 25'000 Kinder und Jugendliche nehmen jeweils daran teil. 2021 findet das nächste Bundeslager statt, und das, wenn es nach den Oberthurgauern geht, in und rund um Romanshorn. Die Region Oberthurgau hat sich um die Austragung beworben und befindet sich bei 18 Mitbewerbern nun unter den letzten drei Bewerbern.

«Haben viel Land für Zeltlager»

Bei Stephan Tobler, Pfadi-Präsident Region Oberthurgau, löst das grosse Freude aus: «Ich bin sehr stolz. Es zeigt, dass wir, auch als sonst eher unbeachtete Region in der Schweiz, einiges zu bieten haben.» So sei der Oberthurgau zum Beispiel mit dem ÖV aus der ganzen Schweiz gut erreichbar. «Ausserdem haben wir viel geeignete Landfläche für Zeltlager, grosse Wälder und Seen – der Oberthurgau ist einfach sehr attraktiv.»

Bodenbesitzer sind unsicher aber nicht abgeneigt

Auch wenn die Thurgauer Pfadi und die Oberthurgauer Gemeinden davon überzeugt sind, dass ihre Region bestens geeignet ist für das Bundeslager, ein Anlass dieser Grössenordnung zu beherbergen ist nicht einfach. Schliesslich würde das Lager viel privates Land beanspruchen, welches oft im Besitz von Landwirten ist, erklärt David H. Bon. Zurzeit führen die Oberthurgauer Gemeinden unter der Führung des Romanshorner Stadtpräsidenten Gespräche mit den Grundeigentümern. Von deren Seiten gebe es viele offene Fragen, sagt Bon. Schliesslich habe kaum jemand schon mal ein Bundeslager direkt vor der eigenen Haustür erlebt. «Die Gespräche sind anspruchsvoll, wir spüren aber viel Wohlwollen von Seiten der Bodenbesitzer», so Bon.

Er ist daher zuversichtlich, dass sie sich einigen könnten, und das Pfadi Bundeslager 2021 in den Oberthurgau holen können. Den definitiven Entscheid, wo das nächste Bula stattfinden wird, fällt Pfadi Schweiz im März.

Marc Sieger
Quelle: mas
veröffentlicht: 7. Februar 2019 16:31
aktualisiert: 7. Februar 2019 16:31