Orange Käppli als Schutz vor Ertrinken

Vanessa Kobelt, 7. Juli 2018, 09:37 Uhr
Diesen Sommer verteilt die Polizei orange Mützen am Hochrhein. Diese machen die Badenden besser sichtbar. (Symbolbild)
Diesen Sommer verteilt die Polizei orange Mützen am Hochrhein. Diese machen die Badenden besser sichtbar. (Symbolbild)
© iStock
Sommerhüte für mehr Sicherheit: Die Kantonspolizeien Thurgau und Schaffhausen verteilen diesen Sommer am Hochrhein orange Käppli. Die Aktion soll Unfällen vorbeugen.

Der Hochrhein ist ein Magnet für Schwimmer und «Böötler». Das Naturerlebnis hat aber auch seine Tücken. Immer wieder kommt es zu gefährlichen Situationen und Unfällen. «Gummiböötler» müssen gerettet werden, weil sie beispielsweise in die Rheinbrücke prallen und auch Zusammenstösse mit Schiffen sind keine Seltenheit. Mit orangen Sonnenhüten und farbigen Schwimm-Nudeln wollen die Thurgauer und Schaffhauser Polizeien die Situation entschärfen.

Besser sichtbar für Seepolizei

«An einem schönen Sommertag sind wahnsinnig viele Menschen auf der Hochrhein-Strecke unterwegs», sagt Daniel Meili, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. «Vor dem Ertrinken schützen die Hüten und Schwimm-Nudeln natürlich nicht direkt. Wir wollen damit aber erreichen, dass die Leute für die Schiffe und auch für die Seepolizei besser sichtbar sind. So können sie allenfalls schneller gerettet werden.» Die Hüte hätten ausserdem den positiven Nebeneffekt, dass sie vor der Sonne schützen.

Die Hand und den Hut reichen

Die farbigen Schwimm-Nudeln wurden letztes Jahr schon verteilt, die orangen Sommerhüte sind eine Premiere. Abgegeben werden die beiden Utensilien von den Polizisten. «An heissen Sommertagen sind wir regelmässig auf diesen Strecken unterwegs, dann gibt es immer wieder mal die Gelegenheit, Hüte und Schwimm-Nudeln abzugeben», erklärt Meili. Ansonsten könne man die Hilfen auch auf den Polizeistationen abholen.

Je nach Modegeschmack

Eine Pflicht, den orangen Hut aufzusetzen, gibt es nicht. «Es ist natürlich absolut freiwillig, einen solchen Hut zu tragen. Wenn es jemand nicht mit seinem Modegeschmack vereinbaren kann, muss er ihn nicht aufsetzen», sagt Meili und schmunzelt. «Es sollte aber im Interesse jedes Schwimmers sein, sich selbst möglich sichtbar zu machen.» Natürlich dürfe man sich auch ein leucht-gelbes oder leucht-grünes Käppli kaufen.

Vanessa Kobelt
Quelle: kov
veröffentlicht: 7. Juli 2018 09:37
aktualisiert: 7. Juli 2018 09:37