Reservationsstop für Hochzeitspaare

Krisztina Scherrer, 21. Juni 2019, 08:58 Uhr
Das Intarsienzimmer auf Schloss Seeburg ist für Hochzeiten sehr beliebt.
© schloss-seebrug.ch
Wer nächstes Jahr im Thurgau heiraten will, muss sich gedulden: Es können nämlich keine der beliebten Thurgauer Traulokale reserviert werden. Es ist noch nicht bekannt weshalb der Reservationsstopp gilt.

Hochzeitspaare die in einem historischen Gebäude oder vor schöner Kulisse heiraten wollen, haben im Thurgau verschiedene Gelegenheiten dazu. Zu den beliebtesten Orten gehören die Schlösser in Hagenwil oder Arbon und die Kreuzlinger Seeburg sowie das Weinfelder Wöschhüsli. Zivilstandsbeamte nehmen in diesen Lokalen Trauungen vor und tragen Partnerschaften ein - genauso wie in den Traulokalen der Zivilstandesämter. Zurzeit herrscht allerdings Verunsicherung, denn gemäss dem «Thurgauer Tagblatt» sind für 2020 keine Reservationen möglich.

Auf der Website vom Amt für Handelsregister und Zivilstandswesen steht, dass «bis auf weiteres» für 2020 nur Termine in den offiziellen Traulokalen an den Standorten Amriswil und Frauenfeld angeboten werden - dies aber nur von Montag bis Freitag. Die Einschränkung wird mit der Reduktion der Zivilstandesämter von fünf auf zwei begründet. Der Regierungsrat will 150'000 Franken Miete sparen und den verbleibenden zwei Ämtern eine konstante Grundauslaustung ermöglichen.

Giacun Valaulta, Chef des Amts für Handelsregister und Zivilstandswesen, sagt gegenüber dem «Thurgauer Tagblatt», dass in den nächsten Wochen weitere Details bekanntgegeben würden. Er erklärte dabei nicht, weshalb der Reservationsstopp gilt.

Krisztina Scherrer
Quelle: skr
veröffentlicht: 21. Juni 2019 08:58
aktualisiert: 21. Juni 2019 08:58