Self Care

Romanshorner Start-Up: «Viele Männer nutzen Hautpflege, reden aber nicht darüber»

Marija Lepir, 26. Februar 2022, 14:07 Uhr
Zwei junge Ostschweizer wollen mehr Bewusstsein für das männliche Wohlbefinden schaffen. Gelingen soll das mit einer Gesichtspflege.

Cremes, Öle, Peelings, Toner und Seren. Hautpflegeprodukte gibt es in den Läden in Hülle und Fülle. Bei den vielen verschiedenen Marken und Produkten noch den Überblick zu behalten, ist fast unmöglich. Dabei fällt doch auf: Der Grossteil dieser Produkte wurde für Frauen entwickelt. Bei Skin-Care-Produkten für den Mann ist die Auswahl deutlich überschaubarer.

Das haben zwei junge Ostschweizer zum Anlass genommen, selbst in die Beauty-Branche einzusteigen. Der 21-jährige Andri Gmünder aus Romanshorn und der 19-jährige Marco Bode aus Arnegg hatten die Idee im Dezember 2020. «Wir beide benutzen seit Jahren selbst Hautpflegeprodukte und waren immer frustriert vom vorhandenen Angebot», sagt Marco Bode.

Die Pflegeprodukte haben die beiden zusammen mit einem Hersteller in England entwickelt. Zehn Monate wurde an den veganen Produkten gefeilt. Dabei sei Natürlichkeit «das oberste Gebot» gewesen. Geboren war ihr Start-Up «nod» (Englisch für Nicken).

Für Gesicht und Geist

Die beiden Junggründer weibeln mit der Produktgestaltung bewusst für «Self Care». Eine in Australien durchgeführte Studie hat gezeigt, dass sich Frauen mit einer regelmässigen Hautpflegeroutine deutlich glücklicher und attraktiver fühlen.

Diese Steigerung des Wohlbefindends durch feste Routinen wollen die beiden jetzt auch den Männern schmackhaft machen. Das Thema psychische Gesundheit sei vor allem in den letzten zwei Jahren nochmal in den Fokus gerückt worden. «Es geht ins gleiche Prinzip mit der Self Care, wie wenn man im Wald spazieren geht, sich gesund ernährt oder Sport macht», sagt Andri Gmünder.

Doch bei Cremes und Peelings soll es nicht bleiben. «Irgendwann soll es eine Plattform geben, die sich mit persönlicher Entwicklung auseinandersetzt. Wir wollen eine Self-Care-Plattform für Männer auf die Beine stellen», so Marco Bode.

Trend geht zur Hautpflege

Auf die Frage, ob Männer überhaupt bereit sind, sich mit sich selbst und Self Care auseinanderzusetzen, sagt Andri Gmünder: «Das ist eine unserer grossen Herausforderungen, die wir haben, aber auch bewusst angehen. Gerade in unserem Bekanntenkreis gibt es viele junge Männer die Kosmetikprodukte verwenden, aber nicht darüber reden.»

Es sei ein Trend, der sich vor allem bei der jüngeren Bevölkerung abzeichnet, jedoch noch in den Kinderschuhen steckt. Diese Bewegung wollen die beiden Ostschweizer mitprägen. «Wir müssen uns Sorge tragen, denn wir haben nur einen Körper und einen Geist.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 26. Februar 2022 07:43
aktualisiert: 26. Februar 2022 14:07
Anzeige