Weinfelden

Run auf ausgesetzte Mäuse – das Interesse ist riesig

30. November 2020, 13:55 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today / Tierhilfe Schweiz

In Weinfelden wurden vergangene Woche rund 100 Farbmäuse bei einem Schopf an einem Spazierweg gefunden. Die ausgesetzten Tiere werden nun von der Tierhilfe Schweiz betreut. Seither wird der Verein mit Adoptionsanfragen überrannt.

«Heute bin ich am Anschlag», sagt Beatrice Baumann vom Verein Tierhilfe Schweiz zu FM1Today. Die Tierschützerin kümmert sich im Tierheim im thurgauischen Mattwil derweilen um etwa 20 der 100 ausgesetzten Farbmäuse, welche am vergangenen Mittwochabend bei einem Schuppen in Weinfelden aufgefunden wurden.

«Ich werde von Anfragen richtiggehend überrannt», so Baumann. Das Telefon klingle andauernd und auch der Posteingang des Email-Accounts sei voll mit Bewerbungen. Wie viele Anfragen es sind, kann sie nicht sagen. Die Tierhilfe hatte nach der Übernahme der Mäuse im Internet einen Aufruf zur Adoption und Spende gestartet. «Die Leute wollen nun Infos und Tipps zur Haltung.» Die Tierschützerin bittet die Leute deshalb, sich im Internet zu informieren. «Es gibt Nager-Infoseiten mit tollen Tipps.» (Beispielsweise hier) Die Tierschützerin geht davon aus, dass alle Tiere platziert werden können.

Mäuse müssen kastriert werden

Baumann selbst konnte sich bisher noch kaum Zeit nehmen, sich über die Tiere einzulesen. Die Mäuse hätten ihr viel zusätzliche Arbeit gebracht: Sie müssen betreut, kastriert und vermittelt werden. Ausserdem brauchen im Tierheim derzeit auch andere Tiere wie beispielsweise einige Katzen nach deren Kastration Pflege. Momentan befinden sich etwa 20 männliche Nager in Mattwil, die restlichen sind auf einer Nagerstation in der Region oder bereits platziert.

«Man hat schnell 100 Mäuse»

Die Farbmäuse werden erst nach einer tierärztlichen Kontrolle abgegeben. Die Tierhilfe empfiehlt noch ein paar Wochen bis zur Adoption zu warten. Zuerst müssen die männlichen Tiere nämlich noch kastriert werden und die Tragezeit bei den Weibchen abgewartet werden. «Ansonsten hat man schnell 100 Tiere, denn eine Maus wirft bis 20 Babys aufs Mal.» Bis die Frist abgelaufen ist, werden die Adoptionsbewerbungen geprüft und mit den Interessenten Kontakt aufgenommen. Vor allem Bewerber aus der Region und mit Erfahrung in der Haltung von Mäusen hätten gute Chancen.

(gbo)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. November 2020 11:57
aktualisiert: 30. November 2020 13:55