Anzeige
Thurgau

Staatsanwaltschaft bestätigt Wahlfälschung

19. Mai 2020, 06:06 Uhr
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bestätigen die vorsätzliche Fälschung bei den Grossratswahlen im Kanton Thurgau vom 15. März. «Die Schlinge um den Hals des Täters zieht sich zu», sagt Generalstaatsanwalt Stefan Haffter.
Der Thurgauer Generalstaatsanwalt Stefan Haffter untersucht die Resultate der Grossratswahlen.
© Reto Martin/Thurgauer Zeitung

Gegenüber der «Thurgauer Zeitung» sagt der Thurgauer Generalstaatsanwalt Stefan Haffter: «Der Verdacht auf vorsätzliche Wahlfälschung hat sich klar erhärtet.» Rund 100 Wahlzettel der GLP wurden entfernt und durch unveränderte Listen der SVP ersetzt.

Bisher wurden vier Personen einvernommen, «der mögliche Täterkreis ist massiv eingegrenzt worden, die Schlinge zieht sich zu», so Haffter. Am Mittwoch entscheidet der Grosse Rat über die Genehmigung der Wahl vom 15. März.

Gemäss dem korrigierten Ergebnis hätte die GLP im Bezirk Frauenfeld einen weiteren Sitz gewonnen, die SVP würde einen Sitz verlieren. Gewählt wäre der Gachnanger Marco Rüegg, er würde den Sitz von SVP-Kandidatin Severine Hänni erben.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Mai 2020 06:06
aktualisiert: 19. Mai 2020 06:06