Ständerat Roland Eberle tritt nicht mehr an

René Rödiger, 28. September 2018, 09:30 Uhr
Roland Eberle zieht sich aus der Politik zurück.
Roland Eberle zieht sich aus der Politik zurück.
© Keystone
Der Thurgauer SVP-Ständerat Roland Eberle wird nach Ende der laufenden Legislatur nicht zur Wiederwahl antreten. Er wolle den Platz für junge Kräfte räumen.

Roland Eberle (SVP) wird bei den Wahlen im Herbst 2019 nicht mehr antreten. Nach 30 Jahren in der Politik sei es Zeit, den Platz zu räumen.

Der studierte Agronom und Verwaltungsratspräsident der HRS Holding kam 1988 für die SVP in den Thurgauer Grossen Rat. 1994 wurde er zum Regierungsrat gewählt und stand zuerst dem Departement für Justiz und Sicherheit vor. 2000 übernahm er das Departement für Finanzen und Soziales.

Bereits 2006 gab er ein erstes Mal seinen Rücktritt von der Politik. Fünf Jahre später kehrte er zurück und schaffte mit seiner Kandidatur zum Ständerat im ersten Wahlgang das absolute Mehr.

Der 64-Jährige wurde im Jahr 2000 als offizieller Kandidat der SVP bei den Bundesratswahlen portiert. Er sollte die Nachfolge von Adolf Ogi antreten. Die Wahl schaffte Eberle nicht, Samuel Schmid erbte den Bundesratssitz, es kam zur Spaltung der SVP, Schmid wurde für die neu gegründete BDP Bundesrat. Eberle wurde danach immer wieder als möglicher Bundesratkandidat gehandelt, sagte aber immer ab.

Roland Eberle wohnt mit seiner Frau in Weinfelden, er ist Vater von drei erwachsenen Kindern.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 28. September 2018 09:28
aktualisiert: 28. September 2018 09:30