Thurgau: Mehr Vaterschaftsurlaub und Lohn

27. September 2018, 12:01 Uhr
Der Thurgauer Regierungsrat plant einen Ausbau des Vaterschaftsurlaubes.
Der Thurgauer Regierungsrat plant einen Ausbau des Vaterschaftsurlaubes.
© iStock
Beim Kanton Thurgau soll der Vaterschaftsurlaub von zwei auf fünf Tage verlängert werden. Ausserdem soll es für das Staatspersonal eine generelle Lohnerhöhung geben. So plant es die Regierung im Budget 2019.

Gute Nachrichten für werdende Väter, die beim Kanton Thurgau angestellt sind: Der Vaterschaftsurlaub soll von zwei auf fünf bezahlte Arbeitstage ausgebaut werden. «Damit würde sich der Kanton Thurgau neu im grossen Durchschnitt von privaten und öffentlichen Betrieben einreihen», sagt der Thurgauer Finanzdirektor Jakob Stark.

Nicht nur das: Es soll auch mehr Lohn geben für die Staatsangestellten wie Lehrer oder Polizisten. Der Regierungsrat plant eine generelle Lohnanpassung von 0,3 Prozent. Es ist die erste generelle Lohnerhöhung seit 2014. Darüber hinaus sollen 0,4 Prozent der Lohnsumme für individuelle, leistungsbezogene Lohnanpassungen eingesetzt werden.

Gesamthaft nimmt der Personalaufwand damit um 0,7 Prozent zu. Dies, obwohl fast 37 neue Stellen geschafft werden. «Allein elf Stellen benötigt das Migrationsamt für die Umsetzung der neuen Asylstruktur des Bundes. Andererseits können über ein Viertel der neuen Personalkosten über entfallende Ausgaben und Mehrerträge kompensiert werden», sagt Stark.

Gesamthaft rechnet der Regierungsrat für das Jahr 2019 mit einem Ertragsüberschuss von 9,7 Millionen Franken. Dies bei Einnahmen und Ausgaben von rund 2,2 Milliarden Franken. Damit sei man im Rahmen der langfristigen Finanzplanung. Im Budget sind Nettoinvestitionen von rund 55 Millionen Franken vorgesehen.

Quelle: red.
veröffentlicht: 27. September 2018 11:59
aktualisiert: 27. September 2018 12:01