Für 7,9 Millionen Franken

Thurgau schafft mehr Plätze für Flüchtlinge

30. März 2023, 10:24 Uhr
Der Thurgauer Regierungsrat hat die Peregrina-Stiftung beauftragt, die Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge um 240 Plätze zu erweitern. Dafür wurden zusätzliche Ausgaben von 7,9 Millionen Franken genehmigt.
Der Thurgauer Regierungsrat hat den Leistungsauftrag für die Peregrina-Stiftung erweitert. Es braucht mehr Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge. (Symbolbild)
© Keystone
Anzeige

Während die Situation der Flüchtlinge aus der Ukraine konstant sei, habe sich die Verteilung von Asylsuchenden aus Afghanistan oder Syrien durch den Bund verstärkt, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei vom Donnerstag.

Die Prognosen für 2023 seien vom Bund laufend nach oben korrigiert worden. Aktuell rechne der Kanton damit, dass rund 900 Personen aufzunehmen seien. Deshalb müssten zusätzliche Unterbringungsmöglichkeiten bereitgestellt werden.

Die Belegung der kantonalen Durchgangsheime hat sich in den vergangenen eineinhalb Jahren bis Mitte März von 265 Personen auf 495 Personen erhöht. Der Leistungsauftrag der Peregrina-Stiftung zum Betrieb von 352 Plätzen wurde deshalb bereits kurzfristig auf 450 Plätze aufgestockt. Bis Ende Jahr brauche es weitere 200 bis 300 Plätze. Deshalb sollen nun die Kapazitäten auf 690 Plätze erhöht werden.

Sollte die Stiftung nicht genügend Plätze zur Verfügung stellen können, müssten Personen mit laufenden Asylverfahren den Gemeinden frühzeitig zugewiesen werden, heisst es in der Mitteilung weiter. Als letzte Option würde die Unterbringung in Schutzanlagen erfolgen.

Die temporäre Asylunterkunft (TAU) in Frauenfeld mit einer Kapazität von 50 Personen soll aufgrund der unsicheren Lage und des hohen Bedarfs an Plätzen bis Ende 2023 betrieben werden.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. März 2023 10:25
aktualisiert: 30. März 2023 10:25
Anzeige