Trickdieb gibt sich als Strahlenprüfer aus

Leila Akbarzada, 10. August 2017, 06:57 Uhr
Der Trickdieb gab an die Wohnung auf Strahlen zu untersuchen. (Symbolbild).
Der Trickdieb gab an die Wohnung auf Strahlen zu untersuchen. (Symbolbild).
© (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Von Trickdieben, die sich beispielsweise als Verwandte ausgeben, hört man immer wieder. Ein Mann in Frauenfeld hat sich einen speziellen Trick ausgedacht, wie er eine alte Frau um ihren Schmuck bringen konnte. Er gab sich als Strahlenprüfer aus.

Eine 82-jährige Frau wurde am Dienstag in Frauenfeld von einem Trickdieb bestohlen. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau verschaffte sich der Trickdieb gegen 15.30 Uhr Zugang zur Wohnung der 82-Jährigen, indem er sich als Schadstoffsanierer ausgab. Er kontrollierte mit seinem Mobiltelefon angeblich die Wohnung auf Strahlen und sagte der Frau, dass diese Strahlen vor allem von ihrem Goldschmuck ausgehen würden.

Schmuck im Becher gegen Strahlung

Er bot ihr an, den Goldschmuck von den Strahlen zu befreien, wickelte die Schmuckstücke in Alufolie und stecke sie in einen grossen Becher. Anschliessend schickte er die Rentnerin in die Küche, um heisses Wasser zu holen, welches sie nachher in den Becher giessen musste. Zum Schluss verabschiedete sich der Mann mit dem Hinweis, dass die Schmuckstücke mindestens eine Stunde im Becher bleibe müssten, um die Strahlung zu beseitigen. Wenig später schöpfte die Frau Verdacht, kontrollierte den Becher und stellte fest, dass der Goldschmuck im Wert von mehreren tausend Franken fehlte.

Polizei warnt vor Trickdieben

Der Mann wird als rund 40 Jahre alt und 170 Zentimeter gross beschrieben. Er sprach Ostschweizer Dialekt.

Die Kantonspolizei Thurgau bittet um Vorsicht vor Personen, die unter einem fadenscheinigen Vorwand ins Haus oder in die Wohnung wollen. Im Zweifelsfall sollte die Tür nicht geöffnet und die Polizei überverständigt werden.

Leila Akbarzada
Quelle: red./Kapo TG
veröffentlicht: 10. August 2017 06:57
aktualisiert: 10. August 2017 06:57